Frau umfasst ihr Handgelenk

Berufsunfähigkeit durch Sehnenscheidenentzündung – was tun?

Wenn du eine Sehnenscheidenentzündung hast und dadurch berufsunfähig bist oder werden kannst, empfiehlt sich eine frühzeitige Absicherung. Lies hier mehr!

Beratung anfragen

Das Wichtigste in Kürze

Eine Sehnenscheidenentzündung ist eine anerkannte Berufskrankheit. Sie kann zu einer zeitweisen oder dauerhaften Berufsunfähigkeit führen. Die Absicherung ohne private Berufsunfähigkeitsversicherung ist jedoch unzureichend. Es empfiehlt sich daher, frühzeitig eine entsprechende Versicherung abzuschließen – selbst, wenn du bereits in der Vergangenheit unter einer Tendovaginitis gelitten hast. Dann solltest du allerdings beim Antrag einige Besonderheiten beachten.

01

Die Sehnenscheiden-entzündung ist eine häufige Ursache für eine Berufsunfähigkeit.

02

Eine Versicherung zahlt dir eine Berufsunfähigkeitsrente, um die finanziellen Folgen der Erkrankung abzufangen.

03

Häufig kannst du eine Berufsunfähigkeits-versicherung sogar noch abschließen, wenn du bereits eine Entzündung hattest.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.

Berufsunfähig durch eine Tendovaginitis?

Definition: Was hinter der Diagnose steckt

Die Sehnenscheidenentzündung (auch: Tendovaginitis, Tendosynovitis oder Peritendinitis) ist eine Entzündung der Sehnenscheiden im Unterarm. Besonders häufig sind entweder die Handgelenke oder die Hände selbst betroffen. Die Symptome können jedoch unterschiedlich ausfallen.

In der Regel macht sich die Entzündung durch starke Schmerzen über der Sehnenscheide bemerkbar. Diese umschließt als hüllenartige Struktur die Sehne, um sie vor Reibung mit dem benachbarten Gewebe zu schützen. Eine Sehnenscheidenentzündung ist demnach an allen Körperstellen möglich, wo solche Sehnen liegen. Vor allem im beruflichen Rahmen tritt sie aber vermehrt in der Hand sowie im Unterarm auf.

Weitere Beschwerden wie ein Schnappfinger können neben den stechenden Schmerzen ebenfalls auftreten – müssen sie aber nicht. Es obliegt somit dem Arzt, die richtige Diagnose zu stellen und eine passende Strategie für die Behandlung zu entwickeln.

Ursachen und Prognose bei der Sehnenscheidenentzündung

Im Rahmen der ärztlichen Abklärung wird erst einmal nach den Ursachen gesucht. Im Regelfall entsteht die Entzündung nicht-bakteriell, sondern durch Überlastung, falsche Haltung, Arthrose oder psychische Faktoren wie Stress.

Jedoch kann eine Sehnenscheidenentzündung in seltenen Fällen auch aus einer rheumatoiden Arthritis resultieren oder durch Bakterien verursacht werden. In letzterem Fall ist die Chance auf eine schnelle sowie vollständige Heilung prinzipiell besser.

Handelt es sich hingegen um eine Sehnenscheidenentzündung durch die Tätigkeit im Beruf, beispielsweise das Tippen am Computer, ist das Risiko hoch, dass diese erneut auftritt und sogar chronisch wird. Dann wird sie als Berufskrankheit anerkannt, also auch als häufige Ursache für eine Berufsunfähigkeit.

Die Behandlung hängt von der Ursache ab. Möglichkeiten kennt die moderne Medizin viele, von Kortison-Spritzen bis hin zu Operationen. Dennoch hat die Sehnenscheidenentzündung häufig einen langwierigen Verlauf. Sie entwickelt sich schnell von einer akuten zu einer chronischen Krankheit mit großer Belastung für den Patienten.

Schnelles und richtiges Handeln zu Beginn der Erkrankung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Die Prognose ist demnach besser, je früher und umfassender die betroffene Sehne geschont wird. In der Konsequenz bedeutet das, dass der Patient seiner Arbeit nicht mehr (vollständig) nachgehen kann und zeitweise oder dauerhaft berufsunfähig wird.

Absicherung im Fall einer Berufsunfähigkeit durch die Entzündung

Das Risiko, durch eine Sehnenscheidenentzündung berufsunfähig zu werden, ist hoch. Es hängt jedoch auch von deinem Beruf ab. Es gibt Berufe, bei denen die Sehnenscheiden mehr beansprucht werden und damit die Gefahr einer Entzündung steigt. Das betrifft zum Beispiel:

  • Masseure und Physiotherapeuten,

  • Musiker,

  • Schreibkräfte,

  • alle Personen, die viel im Büro arbeiten, also mit den Händen tippen, die Computermaus bedienen u. s. w.

Unterm Strich sind also viele Menschen von diesem Risiko betroffen. Das gilt natürlich ebenso, wenn du in der Vergangenheit bereits Schmerzen oder andere Beschwerden im Bereich der Sehnenscheiden hattest.

Sollte es zur Berufsunfähigkeit durch eine solche Entzündung und ihre Symptome kommen, hast du eventuell Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente durch die Rentenversicherung. Allerdings ist diese Rente gering und an viele Bedingungen geknüpft, beispielsweise an die vollständige Erwerbsunfähigkeit. Auch eine abstrakte Verweisung ist dann möglich, und die Rente wird in der Regel erst nach vielen Monaten ausbezahlt. Bis dahin musst du die finanzielle Lücke aus deinen Ersparnissen decken, was für viele Personen nicht möglich ist.

In einigen Berufen ist die Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit anerkannt. Dadurch hast du Anspruch auf Leistungen durch die Unfallversicherung, beispielsweise auf therapeutische Maßnahmen. Auch diese reichen jedoch für einen umfassenden Versicherungsschutz nicht aus.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt daher als eine der wichtigsten Versicherungen für jeden Menschen, der beruflich tätig ist. Denn die BU-Rente ist deutlich höher, und die BU-Versicherung zahlt schneller. So bist du im Fall einer Berufsunfähigkeit besser abgesichert – unabhängig davon, ob eine chronische Sehnenscheidenentzündung oder eine andere Krankheit beziehungsweise ein Unfall die Auslöser waren.

Wichtig ist, dass du beim Abschluss darauf achtest, dass keine abstrakte Verweisung möglich ist. Sobald du also den versicherten Beruf nicht mehr ausüben kannst, erhältst du die vereinbarten Leistungen. Das gilt selbst dann, wenn du theoretisch einer anderen Arbeit nachgehen könntest.

Zusammenfassung

  • Die Sehnenscheidenentzündung kann verschiedene Ursachen und Beschwerden haben. Sie ist ein häufiger Grund für eine Berufsunfähigkeit.
  • Es gibt Berufe, die von dieser Gefahr besonders betroffen sind. Das gilt auch, wenn du bereits eine entsprechende Vorerkrankung hattest.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für jeden Berufstätigen sinnvoll. Denn der Versicherungsschutz greift auch bei anderen Ursachen neben der Tendovaginitis, beispielsweise bei einem Bandscheibenvorfall, einer Depression, einer Arthritis u. v. m.
  • Sie bietet zudem eine deutlich schnellere und bessere Absicherung als beispielsweise die (gesetzliche) Erwerbsunfähigkeitsrente, Krankenkasse oder die Unfallversicherung.

Berufsunfähigkeitsversicherung trotz Vorerkrankung

Kannst du eine Versicherung trotz Entzündung abschließen?

Die Berufsunfähigkeit kann jeden treffen. Dafür können vielfältige Ursachen wie Erkrankungen oder Unfälle verantwortlich sein. Sinnvoll ist es deshalb, die Notwendigkeit zu erkennen und frühzeitig eine BU-Versicherung abzuschließen. Bestenfalls machst du das, wenn du deine berufliche Tätigkeit aufnimmst, noch bevor du Symptome für eine Krankheit wie rheumatoide Arthritis, Tendovaginitis oder andere Beschwerden entwickelst. Denn ohne solche Erkrankungen in deiner Patientenakte erhältst du vom Versicherer einfacher einen Vertrag, und dazu noch bessere Konditionen.

Ist es jedoch zu spät und du warst bereits wegen der Krankheit in Behandlung, gibt es trotzdem Möglichkeiten, um noch eine BU-Police abschließen zu können. Dazu führst du zuerst eine anonyme Risikovoranfrage durch. Dann hast du einen besseren Überblick, ob dir ein Versicherer einen BU-Schutz offeriert, und kannst du die unterschiedlichen Angebote vergleichen.

Hattest du in der Vergangenheit nur geringe Beschwerden, trat die Krankheit nur einmal auf oder nicht in Verbindung mit deiner Tätigkeit? Viele Versicherer nehmen dich dann sogar ohne Risikozuschlag oder Ausschluss an, obwohl Gelenkerkrankungen als Risikofaktor gelten. Eventuell holen sie sich über den Versicherten aber noch ein ärztliches Attest ein, um die Schwere sowie Ursache der Beschwerden zu überprüfen.

Wann wird die Sehnenscheidenentzündung zum Ausschlussgrund?

Prinzipiell entscheidet jeder Versicherer selbst, ob und ab wann eine Erkrankung der Sehnenscheide als Ausschlussgrund gilt. Schließlich kann sie schnell für den Arbeitnehmer zu einer solchen Belastung werden, dass er berufsunfähig wird. Das gilt vor allem bei besonders starken oder chronischen Symptomen. Warst du also bereits des Öfteren in ärztlicher Behandlung oder aufgrund der Tendovaginitis arbeitsunfähig, wird die Erkrankung mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Leistungsausschluss führen.

Das bedeutet aber nicht, dass du überhaupt keinen BU-Versicherungsvertrag abschließen kannst. Lediglich bei einer Berufsunfähigkeit wegen Sehnenscheidenentzündung erhältst du dann keine BU-Rente. Du kannst dich aber durchaus gegen andere Ursachen absichern. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist also trotzdem empfehlenswert. Eventuell kannst du auch einen Risikozuschlag anstelle des Leistungsausschlusses aushandeln. Schlimmstenfalls wirst du von den Versicherungsinstituten aber von vornherein abgelehnt. Dann solltest du dich über Alternativen wie eine Lebensversicherung informieren.

Zusammenfassung

  • Bestenfalls schließt du eine BU-Police ab, bevor du Symptome oder Erkrankungen hattest, die als Ausschlussgrund dienen können.
  • Trotzdem stehen deine Chancen gut, auch bei Schmerzen im Handgelenk oder ähnlichen Symptomen noch einen BU-Vertrag zu erhalten. Eine anonyme Risikovoranfrage ist dann das beste Vorgehen.
  • Eine Sehnenscheidenentzündung kann zu einem Ausschluss oder einem Risikozuschlag führen – muss sie aber nicht.
  • Da es große Unterschiede zwischen den Versicherungsanbietern gibt, kannst du durch einen Vergleich eine passende Police finden.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die wichtigste Absicherung überhaupt. Im Idealfall wird sie nur einmal abgeschlossen und sichert dich für den Rest deines Erwerbslebens ab. Du solltest deswegen nicht leichtfertig einen Vertrag abschließen, sondern dir den Versicherer genau aussuchen.

Online kannst du vergleichen, was Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten und wie viel sie kosten. Doch der Vergleich ersetzt keine Beratung. Der Tarif-Dschungel ist außerdem weitläufig und unübersichtlich. Schneller und sicherer kommst du voran, wenn du einen Experten heranziehst. Die Versicherungsexperten von CLARK helfen dir dabei, den Versicherer herauszusuchen, der am besten zu dir passt.

Denn am Ende zählt bei deiner Absicherung die Leistung mehr als der Preis. Schließlich geht es um deine Existenz. So gehst du vor:

Nächste Schritte

01

Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.

02

Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.

03

Du wählst deinen Wunschversicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

Wir beraten dich gerne und vollkommen unverbindlich!
Bild von Alexander, Versicherungsexperte
Alexander
Versicherungsexperte

Beratung anfordern