Berufsunfähigkeit – Diagnose & Definition

Fragst du dich, in welchen Fällen du die Leistung deiner BU-Versicherung beantragen kannst? Unsere Definition von Berufsunfähigkeit schafft Klarheit!

Beratung anfordern

Das Wichtigste in Kürze

Wenn du von einer schweren Erkrankung betroffen bist und daher deiner Arbeit auf längere Zeit nicht nachgehen kannst, stellt sich automatisch die Frage, ob du deine Berufsunfähigkeitsrente in Anspruch nehmen kannst. Hier ist es hilfreich, die genaue Definition von Berufsunfähigkeit (BU) zu kennen.

01

Du giltst als berufsunfähig, wenn du aufgrund von gesundheitlichen Beschwerden deiner Arbeit langfrisig nicht mehr nachgehen kannst.

02

Ausmaß der Erkrankung unterscheidet zw. Arbeits- oder Erwerbsunfähigkeit. Die BU-Verischerung ist privat, während Krankengeld und Erwerbsminderungsrente staatliche Leistungen sind.

03

Bei abgeschlossener BU-Versicherung hast du einen vollen Anspruch auf deine BU-Rente, wenn du für einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten zu 50 Prozent berufsunfähig bist.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.

Was bedeutet Berufsunfähigkeit?

Berufsunfähigkeit als versicherungsrechtlicher Begriff wird im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) § 172 wie folgt definiert: 

"Berufsunfähig ist, wer seinen zuletzt ausgeübten Beruf, so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war, infolge Krankheit, Körperverletzung oder mehr als altersentsprechendem Kräfteverfall ganz oder teilweise voraussichtlich auf Dauer nicht mehr ausüben kann."

Die Kernaussage dieser Definition ist demnach, dass du berufsunfähig bist, wenn du aufgrund von gesundheitlichen Beschwerden deinen Beruf auf eine längere Zeit hin nicht mehr ausüben kannst. Für die meisten Versicherer musst du, um Anspruch auf die Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente zu haben, mindestens für sechs Monate ausfallen. 

In den allgemeinen Versicherungsbedingungen deiner Berufsunfähigkeitsversicherung wird die Definition, wann du berufsunfähig bist und deine Versicherung greift, festgehalten. Bei dieser müssen sich die Versicherer natürlich an die gesetzlichen Vorgaben halten - dennoch solltest du die Formulierungen in den Versicherungsbedingungen genauestens überprüfen. 

Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit sind von der Berufsunfähigkeit zu unterscheiden, da sie an unterschiedliche Voraussetzungen gebunden sind und andere Versicherungen betreffen. 

Arbeitsunfähigkeit

Der wesentliche Unterschied zwischen Arbeitsunfähigkeit und Berufsunfähigkeit liegt in ihrer Dauer und den Leistungen, die du währenddessen erhältst. Als arbeitsunfähig giltst du für eine absehbare Zeit. Berufsunfähig bist du dagegen ab sechs Monaten bis hin zu einer - relativ - unbegrenzten Zeit. Die Absicherung durch deine Berufsunfähigkeitsversicherung endet spätestens mit dem Eintritt ins offizielle Rentenalter. Während deiner Arbeitsunfähigkeit erhältst du Krankengeld, sofern du gesetzlich krankenversichert bist. Beim Vorliegen einer Berufsunfähigkeit bekommst du von deiner Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rente ausbezahlt. Letztendlich ist bei der Unterscheidung von Berufs- und Arbeitsunfähigkeit auch die Einschätzung deines Arztes hilfreich: Geht er davon aus, dass du dich nach einer Zeit zu Hause und eventuellen Reha-Maßnahme wieder erholen wirst, wird er dich für eine kürzere Zeit krank schreiben und dir somit eine Arbeitsunfähigkeit attestieren. Sobald du dich erholt hast, kannst du in deinen Beruf zurückkehren. 

Wann ist man berufsunfähig?

Versicherte haben nur einen Anspruch auf eine BU-Rente, wenn sie eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben. Das gesetzliche Äquivalent der Erwerbsminderungsrente ist an strengere Voraussetzungen gekoppelt und kann auch hinsichtlich des Rentenbeitrages nicht als Ersatz für eine Berufsunfähigkeitsrente gelten. Maßgeblich für die Einstufung als 'berufsunfähig' ist also die Dauer des Ausfalls der Arbeitskraft und die Unwahrscheinlichkeit, dem zuletzt ausgeübten Beruf jemals wieder nachzugehen. Du giltst als berufsunfähig, wenn du durch Erkrankung, Verletzung oder Unfall auf deiner letzten Arbeit für mindestens sechs Monate ausfällst. Ob dies der Fall ist, wird durch die Versicherer anhand der 50 Prozent Regel beurteilt. Versicherte müssen, um ihre Berufsunfähigkeitsrente zu erhalten, nachweisen, dass sie aufgrund ihrer Krankheit bis zu 50 Prozent der beruflichen Tätigkeit nicht mehr übernehmen können. Diese 50-Prozent-Regel der Versicherer kann jedoch nicht immer sinnvoll angewendet werden. Berufsunfähig bist du auch, wenn du den prägenden Hauptteil deiner Arbeit nicht mehr ausführen kannst - auch wenn dieser vielleicht nicht 50 Prozent entspricht. Damit du auch in diesem Fall Anspruch auf deine monatliche Berufsunfähigkeitsrente hast, kann es sein, dass du deinen üblichen Tagesablauf vor der BU bei deiner Versicherung aufführen musst und dementsprechend nachweisen kannst, welche der wichtigsten Aufgaben du auf Grund deiner Einschränkung nicht mehr ausüben kannst. Ob du noch eine andere Tätigkeit ausüben könntest, spielt für die Berufsunfähigkeitsversicherung keine Rolle, da sie sich ausschließlich auf deine letzte Arbeit bezieht. Weitere Informationen dazu, wann man berufsunfähig ist, findest du hier.

Zusammenfassung

  • Der Begriff der BU wird im VVG definiert, wonach Versicherte mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung deren Leistung dann in Anspruch nehmen können, wenn sie für mindestens sechs Monate ihrem zuletzt ausgeübten Beruf nicht nachgehen können.
  • Der Unterschied zwischen Berufs-, Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit liegt vor allem in Dauer und Ausmaß der Ursache.
  • Um eine BU-Rente zu erhalten, musst du eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben. Bei der Erwerbsminderungsrente und dem Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit handelt es sich dagegen um staatliche Leistungen.
  • Die BU-Rente wird in vollem Ausmaß von den Versicherern ausbezahlt, wenn der Versicherte von einem 50-prozentigem BU-Grad betroffen ist.

Welche Ursachen führen zur Berufsunfähigkeit?

Berufsunfähigkeit kann durch unterschiedliche Beschwerden verursacht werden. Laut Definition können Krankheiten, Verletzungen oder Kräfteverfall zur BU führen. Die Ursachen für eine Berufsunfähigkeit hängen oft direkt mit dem ausgeübten Beruf zusammen. Bei handwerklichen Berufen spielen oft Verletzungen eine Rolle, während bei besonders stressigen Berufen eher psychische Krankheiten der Auslöser für eine Berufsunfähigkeit sein können. Vor allem psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten gehören zu den häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit. Insgesamt haben 43 Prozent der Versicherten eine psychische Erkrankung als Ursache in ihrem Leistungsantrag angegeben. Vor allem Depressionen und Burnouts führen besonders häufig dazu, dass Versicherte an der Ausübung ihres Berufes gehindert werden.  Nach psychischen Problemen werden hauptsächlich physische Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Wirbelsäulen-, Gelenk- und Muskelbeschwerden, als Auslöser bei Berufsunfähigkeitsversicherungen angegeben. Besonders bei Berufen mit hoher körperlicher Belastung führen gesundheitliche Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates häufig zu einer Berufsunfähigkeit. Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs und Unfälle sind weitere häufige Ursachen für eine Berufsunfähigkeit.

Risikobeurteilung durch die Versicherer

Bei Beantragung einer Berufsunfähigkeitsversicherung wirst du aufgrund deines Berufes in eine Gefahrenklasse eingeteilt. Anhand dieser beurteilt deine Berufsunfähigkeitsversicherung, wie wahrscheinlich du von einem Versicherungsfall betroffen sein könntest. Die meisten Versicherer unterteilen grob in drei Gefahrenklassen: In die Gefahrenklasse A werden alle Bürojobs mit gar keiner bis nur sehr geringer körperlicher Belastung eingeteilt. Das Risiko einer Berufsunfähigkeit ist hier eher gering. Berufe mit einem höheren Berufsunfähigkeitsrisiko und größerer körperlicher Belastung, wie handwerkliche Berufe oder auch Arbeiten im Labor, zählen zu der Gefahrenklasse B. Zu der höchsten Gefahrenklasse C werden Berufe gezählt, die nicht versicherbar sind - wie etwa bei Soldaten. Jede Berufsunfähigkeitsversicherung beurteilt die einzelnen Berufe zum Teil recht individuell und besonders für Versicherte, bei denen es fraglich ist, ob sie in die Gefahrenklasse A oder B eingeteilt werden, kann sich ein Vergleich der Versicherer lohnen. Über die CLARK App kannst du diesen kostenlos anstellen.

Diagnose der Berufsunfähigkeit

Die Ursache der Berufsunfähigkeit wird von einem Arzt oder Gutachter diagnostiziert. Dein Arzt kann dir ein Attest ausstellen, in dem die Krankheit, die zu deiner Berufsunfähigkeit führt, festgestellt wird. In manchen Fällen kann der Arzt bereits eine Prognose über die Dauer deiner Krankheit geben und dementsprechend, wie lange du die Leistung der Versicherer in Anspruch nimmst. Auch hinsichtlich der Unterscheidung von Berufs- und Arbeitsunfähigkeit kann dies hilfreich sein. Das ärztliche Gutachten ist zum größten Teil ausreichend für die Bestätigung der Ursache bei deiner Berufsunfähigkeitsversicherung. In einigen speziellen und nicht eindeutigen Fällen kann jedoch ein zusätzliches Gutachten nötig sein. Letztendlich entscheidet aber nicht der Arzt, ob und in welchem Grad eine BU vorliegt, sondern der Leistungsprüfer der Berufsunfähigkeitsversicherung. Dieser hat Einsicht in deine genauen beruflichen Tätigkeiten und wird daher beurteilen, in wie weit die vorliegende Krankheit sich auf deine Arbeit auswirkt. Durch die Diagnose der Berufsunfähigkeit wird auch ihr Grad durch die Versicherer festgestellt. Die gesundheitlichen Einschränkungen müssen dazu auf die Tätigkeiten im Beruf bezogen werden. Damit du einen Anspruch auf die volle Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung hast, muss üblicherweise ein BU-Grad von 50 Prozent vorliegen.

Zusammenfassung

  • Die bei Berufsunfähigkeitsversicherungen am häufigsten angegebene Ursache, um deren Leistung in Anspruch zu nehmen, sind psychische Krankheiten. Im Leistungsantrag muss der Bezug der Krankheit zu den beruflichen Tätigkeiten ausgearbeitet werden.
  • Jede Berufsunfähigkeitsversicherung untersucht das Risiko zur BU aufgrund des aktuellen Berufes vor Vertragsabschluss und unterteilt Versicherte in Gefahrenklassen.
  • Die Diagnose der Ursache der BU wird von einem Arzt festgestellt; das Vorliegen dieser wird allerdings vom Leistungsprüfer der Berufsunfähigkeitsversicherung bestätigt.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die wichtigste Absicherung überhaupt. Im Idealfall wird sie nur einmal abgeschlossen und sichert dich für den Rest deines Erwerbslebens ab. Du solltest deswegen nicht leichtfertig einen Vertrag abschließen, sondern dir den Versicherer genau aussuchen.

Online kannst du vergleichen, was Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten und wie viel sie kosten. Doch der Vergleich ersetzt keine Beratung. Der Tarif-Dschungel ist außerdem weitläufig und unübersichtlich. Schneller und sicherer kommst du voran, wenn du einen Experten heranziehst. Die Versicherungsexperten von CLARK helfen dir dabei, den Versicherer herauszusuchen, der am besten zu dir passt.

Denn am Ende zählt bei deiner Absicherung die Leistung mehr als der Preis. Schließlich geht es um deine Existenz. So gehst du vor:

Nächste Schritte

01

Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Telefon, per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.

02

Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.

03

Du wählst deinen Wunschversicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

CLARK-Experte Nicolai Schieffer steht mit verschränkten Armen vor dunklem Hintergrund.

Beratung anfordern