Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige

Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige: Warum der Schutz für dein Business wichtig ist, worauf du achten musst und wie du vorsorgen kannst.

Beratung anfordern

Das Wichtigste in Kürze

Du bist dein eigener Chef und gehst als Selbstständiger oder Freiberufler deinen Weg? Dann gehörst du zu denen, die ihr Einkommen durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige schützen sollten. Vor dem Abschluss solltest du einiges beachten und die Versicherungsbedingungen genau studieren. Wir erklären dir in diesem Ratgeber, worauf es bei dem Schutz vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit ankommt.

01

Selbstständige und Freiberufler erhalten bei Berufsunfähigkeit üblicherweise keine staatlichen Leistungen und müssen sich darum selbst absichern.

02

Eine BU-Versicherung zahlt dir eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente, wenn du dich nicht mehr um dein Business kümmern kannst.

03

Achte beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung besonders auf die Umorganisationsklausel.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.

Keine staatliche Absicherung für Selbstständige

Als Selbstständiger oder Freiberufler bist du dein eigenes Business. Das bietet dir viele Freiheiten. Doch wenn du zum Beispiel aufgrund einer längeren Krankheit ausfällst, bricht schnell das Einkommen weg. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung würde dir dann eine monatliche Rente zahlen. Entsprechend sinnvoll und wichtig ist eine passende Absicherung.

Eine gesetzliche Absicherung gibt es für Selbstständige nämlich in der Regel nicht. Einen Anspruch auf gesetzliche Erwerbsminderungsrente hat nämlich nur, wer in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Und das trifft auf die meisten Selbstständigen nicht zu. Und selbst wenn du einen Anspruch hast, greift dieser nur, wenn du nicht einmal mehr in der Lage bist, irgendeinen Beruf für mehr als 3 Stunden täglich auszuüben. Kannst du also in deinem eigenen Beruf nicht mehr arbeiten, dafür aber irgendeinen anderen für 3 Stunden täglich ausführen – ganz egal, wie dieser bezahlt wird – gehst du leer aus. Und selbst wenn du auch diese Bedingung erfüllst, reicht die Erwerbsminderungsrente keinsfalls aus, dass du damit deinen gewohnten Lebenstandard halten kannst.  Berufsunfähig bist du hingegen bereits, wenn du für längere Zeit, mindestens sechs Monate, nicht mehr in der Lage bist, deinen bisherigen Beruf zu mindestens 50 Prozent auszuüben. Ob du noch in einem anderen Beruf arbeiten könntest, spielt dann keine Rolle.

Da Selbstständige in der Regel nicht in die Rentenkasse einzahlen und im Falle einer Erwerbs- bzw. Berufsunfähigkeit auch keine staatlichen Leistungen erwarten können, bleibt dir dann lediglich der Gang zum Amt und der Antrag auf Hartz IV. Aktuell liegt der Regelsatz bei 446 Euro (Stand 2021) – zu wenig, um davon zu leben. Außerdem werden deine Ersparnisse damit verrechnet.

Im Klartext heißt das für dich als Selbstständiger oder Freiberufler: So wie deine Krankenversicherung, dein Krankentagegeld oder deine Altersvorsorge musst du auch die Absicherung deines Einkommens selbst in die Hand nehmen. Deshalb ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige sehr sinnvoll. Du erhältst von deinem Versicherer eine monatlich vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente, wenn du wegen Krankheit oder Unfall länger nicht arbeiten kannst.

Zusammenfassung

  • Anspruch auf staatliche Absicherung im Fall von Erwerbsunfähigkeit hat nur, wer auch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Auf Selbstständige trifft das in der Regel nicht zu.
  • Selbstständige fallen in diesem Fall direkt auf Hartz IV und müssen zuvor ihre Rücklagen aufbrauchen.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt dir monatlich eine Rente, wenn du aus gesundheitlichen Gründen für sechs Monate oder länger nicht mehr arbeiten kannst.

Darum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung so wichtig

Im Großen und Ganzen ist es egal, ob du Arbeitnehmer oder dein eigener Chef bist. Bei einer Berufsunfähigkeit geht es darum, dein Einkommen abzusichern, das fehlt, wenn du für eine lange Zeit wegen Krankheiten wie Burn-out oder Krebs oder wegen eines Unfalls im Job ausfällst. Da du als Selbstständiger bei Berufsunfähigkeit keine oder nur sehr geringe staatliche Leistungen erhältst, ist eine eigene Absicherung jedoch doppelt wichtig.

Dabei macht es keinen Unterschied, ob du ein Start-up gründest, soloselbstständig Grafikdienstleistungen anbietest oder eine eigene Firma leitest. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen deines Berufslebens.

Im Idealfall schließt du sie möglichst früh ab, zum Beispiel im Studium. Viele Versicherer bieten dafür günstige Tarife an, die sich beim Berufseinstieg ohne erneute Gesundheitsprüfung anpassen lassen. Ansonsten ist die Firmengründung ein guter Anlass, eine BU abzuschließen, die zu deiner individuellen Selbstständigkeit passt.

Wenn du in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlst

Es gibt Selbstständige, die einen Anspruch auf gesetzliche Erwerbsminderungsrente geltend machen können. Diese zahlen entweder freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung ein oder sind per Gesetz dazu verpflichtet. Letztere sind zum Beispiel Freiberufler mit nur einem Auftraggeber, Handwerker, Hebammen, Künstler, Journalisten oder Lehrkräfte und alle, die in der Künstlersozialkasse versichert sind.

Doch auch wenn du in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlst, ist die Absicherung durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung sehr sinnvoll, da die staatliche Leistung nicht üppig ausfällt. 

BU und Alternativen

Mal angenommen, du arbeitest als Maurer, Fliesenleger oder Dachdecker. Dann kann es sein, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung den finanziellen Rahmen sprengen würde. Vielleicht hast du aber auch schon einige Vorerkrankungen wie zum Beispiel Rheuma, die den Schutz gar nicht erst möglich machen. Du hast dann kaum eine Möglichkeit auf Leistung aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Eine Grundfähigkeitsversicherung kann für dich eine gute Alternative sein. Sie springt dann ein, wenn bestimmte Grundfähigkeiten auf längere Zeit ausfallen. Dazu gehören Sehen und Hören, Gehen, Heben und Tragen sowie Sprechen und Denken. Allerdings sind schwere Krankheiten wie Krebs oder psychische Erkrankungen nicht mitversichert.

Meist lohnt es auch nicht, eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Sie ist im Schnitt zwar zehn Prozent günstiger als eine BU, bietet dir bei einer ähnlich strengen Gesundheitsprüfung aber deutlich schlechtere Leistungen. Der Abschluss einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung will also gut überlegt sein.

Wenn du dir finanziell eine Berufsunfähigkeitsversicherung leisten kannst, dann solltest du unbedingt in diesen Versicherungsschutz investieren. Solltest du dir unsicher sein, welche Versicherung zu dir passt und du dir leisten kannst, wende dich an die Experten von CLARK. Sie helfen dir gern weiter und beantworten deine Fragen. 

Zusammenfassung

  • Wenn du kannst, solltest du als Selbstständiger immer eine BU-Versicherung abschließen.
  • Auch für Selbstständige und Freiberufler, die in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen, ist der Abschluss einer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll.
  • Für selbstständige Handwerker ist eine BU manchmal zu teuer, für Vorerkrankte ausgeschlossen. Eine Grundfähigkeitenversicherung kann dann eine Alternative sein.

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige?

Ob Buchhaltungsservice, Handwerksfirma oder selbstständiger Planungsingenieur – die monatlichen Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung variieren je nach Beruf. Auch weitere Faktoren wie Alter, Gesundheit und Vorerkrankungen haben Einfluss auf deinen Versicherungsbeitrag.  

  • Dein ausgeübter Beruf: Je risikoreicher, desto teurer ist dein Schutz. 

  • Dein Alter: In jungen Jahren bekommst du die günstigsten Tarife.

  • Deine Gesundheit: Je fitter du bist und je weniger Vorerkrankungen du mitbringst, desto stärker macht sich das im Preis bemerkbar.

  • Deine Berufsunfähigkeitsrente: Je nachdem, welchen Betrag du absichern willst, variiert auch der Beitrag, den du dafür aufbringen musst. Das bestimmst du mit deinem Versicherer beim Vertragsschluss selbst. Als Faustformel solltest du eine Rente in Höhe von 80 Prozent deines aktuellen Nettoeinkommens monatlich absichern.

Bei verschiedenen Versicherern können die Kosten und Details der Leistung gerade für Selbstständige und Freiberufler sehr unterschiedlich ausfallen. Ein Vergleich lohnt sich also in jedem Fall.

Zusammenfassung

  • Verschiedene Faktoren wie Beruf, Alter, Gesundheit und Höhe der Berufsunfähigkeitsrente beeinflussen die Versicherungskosten.
  • Du solltest als Rente bei Berufsunfähigkeit etwa 80 Prozent deines Nettoeinkommens ansetzen.
  • Eine gute BU für Selbstständige muss nicht teuer sein.

Worauf du als Selbstständiger bei einer BU achten solltest

Die Umorganisationsklausel 

Doch nicht nur die Kosten und die Höhe der vereinbarten Rente sagen etwas darüber aus, ob du eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung hast. Ein wichtiger Faktor für die Qualität der Versicherung ist auch die sogenannte Umorganisationsklausel.

In deinem BU-Vertrag hält die Versicherung in dieser Klausel fest, ob für dich und dein Geschäft eine Umorganisation infrage kommt, wenn du wegen eines Unfalls oder Krankheit für eine lange Zeit nicht arbeiten kannst. Ist eine Umorganisation möglich, dann bist du nicht berufsunfähig und deine Versicherung zahlt dir keine Rente

Es wird geprüft, ob du deine berufliche Tätigkeit weiterhin ausführen kannst, indem du zum Beispiel nach einem schweren Unfall deinen Arbeitsplatz rollstuhlgerecht umgestalten lässt oder statt im Vertrieb als Manager zu arbeiten einer Tätigkeit am Schreibtisch nachgehst. Auch kann es sein, dass deine Mitarbeiter, sofern du welche beschäftigst, einige deiner Aufgaben übernehmen, um dich zu entlasten.

Wann muss ich meinen Betrieb umorganisieren? 

In jedem Fall lohnt sich vor dem Abschluss der Blick ins Kleingedruckte, um zu prüfen, welche Anforderungen dein Versicherer bei einer Berufsunfähigkeit bezüglich der Umorganisation an dich stellt. Es geht vor allem darum, wie viel die Umorganisation kosten darf und wie lange du weniger verdienst. Achte darauf, dass die Klausel zur Umorganisation so konkret wie möglich definiert ist.

Dein Anbieter kann dich nur zu einer Umorganisation verpflichten, wenn wichtige Voraussetzungen erfüllt sind: 

  1. Wenn du dein Geschäft umorganisierst, musst du danach weiter Chef sein, also deine Stellung als Inhaber deines Unternehmens beibehalten. 

  2. Die Umorganisation darf dich nicht in den finanziellen Ruin treiben und muss zudem wirtschaftlich und betrieblich sinnvoll sein. Musst du zu viel Geld für die Umorganisation in die Hand nehmen, ist das unzumutbar für dich.

  3. Die Umorganisation darf nicht dazu führen, dass du dauerhaft weniger verdienst als davor.

Es gibt zum Beispiel Versicherer, die in der Umorganisationsklausel definieren, dass dein Einkommensverlust bei einer Berufsunfähigkeit im Jahr maximal 20 Prozent betragen darf. Liegst du darüber, musst du dich nicht umorganisieren. Einige Anbieter schließen die Prüfung auf eine Umorganisation sogar aus, wenn du als Einzelunternehmer arbeitest oder dein Unternehmen nur wenige Mitarbeiter hat. Manche Versicherer schließen auch bestimmte Berufsgruppen von der Klausel aus. Ist dies der Fall, musst du deinen Betrieb nicht umorganisieren. Du bist dann berufsunfähig und erhältst deine Rente.

Zusammenfassung

  • Im Vertrag wird festgelegt, wie du dich und dein Business umorganisieren musst, wenn du berufsunfähig wirst. Man spricht hier von der Umorganisationsklausel.
  • Wenn du deine Firma entsprechend umorganisieren kannst, giltst du für deine Versicherung nicht als berufsunfähig.
  • Du solltest bei Vertragsschluss darauf achten, dass die Umorganisationsklausel so konkret wie möglich formuliert ist.
  • Eine Umorganisation darf nicht zu teuer sein oder dazu führen, dass du dauerhaft weniger verdienst.

Eine BU für Selbstständige abschließen

Als Selbstständiger bist du deine Firma. Wenn du aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten kannst, stellen sich oft bereits nach wenigen Tagen oder Wochen finanzielle Engpässe ein. Wenn du länger ausfällst, kann das die Pleite bedeuten. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung würde dir in einem solchen Fall mit einer monatlichen Rente unter die Arme greifen.

Damit die Versicherung dir guten Schutz bietet, sollte sie so individuell wie deine Selbstständigkeit sein. Darum solltest du vor dem Abschluss verschiedene Angebote vergleichen und besonders auf die Umorganisationsklausel achten.

Du kannst online die verschiedenen Versicherungen und Anbieter vergleichen. Einfacher geht es mit einer persönlichen Beratung. Die Experten von CLARK stehen dir gern im Versicherungsdschungel zur Seite. Sie beantworten deine Fragen und unterstützen dich, eine passende BU-Versicherung zu finden. So kannst du dich gut abgesichert um dein Business kümmern und musst dir keine Sorgen machen, wenn du mal ausfällst.

Nächste Schritte

01

Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Telefon, per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.

02

Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.

03

Du wählst deinen Wunschversicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

CLARK-Experte Nicolai Schieffer steht mit verschränkten Armen vor dunklem Hintergrund.

Beratung anfordern