Zwei Kollegen unterhalten sich in einem Lager.

Berufshaftpflichtversicherung

Berufshaftpflichtversicherung: Eine wichtige Versicherung für alle, die im Beruf Verantwortung tragen. Warum ist sie wichtig und wer braucht sie?

Beratung anfordern

Das Wichtigste in Kürze

Ärzte, Anwälte, Freiberufler: Manche Berufe gehen mit besonderen Verantwortungen und einem hohen Risiko einher. Doch jedem können einmal Fehler unterlaufen. Die Folge sind oft hohe Schadensersatzforderungen. Hier hilft die Berufshaftpflichtversicherung.

01

Die Berufshaftpflicht-versicherung sichert dich ab, wenn du im Beruf Vermögens-, Sach- oder Personenschäden verursachst.

02

Sie ist für Freiberufler und Leute in beratenden Berufen nahezu eine Must-Have-Versicherung.

03

In einigen Berufen, beispielsweise bei Ärzten, Anwälten und Apothekern, ist sie sogar Pflicht.

Warum eine Berufshaftpflichtversicherung so wichtig ist

Uns allen unterlaufen Fehler

Jedem kann im Berufsleben mal ein Fehler passieren – egal ob Angestellter oder Chefarzt. Wenn es dann zu einer Schadensersatzforderung über Zusatzkosten, entgangene Gewinne oder finanziellen Schäden kommt, kann schnell die eigene Existenz bedroht sein. Bei normalen Angestellten springt dann üblicherweise die Versicherung der Firma ein.  Anders sieht es bei Freiberuflern oder Angehörigen der beratenden Berufe aus. Ob angestellt oder nicht: Hier benötigst du einen umfassenden Schutz vor fatalen finanziellen Folgen. Eine private Haftpflichtversicherung reicht hier nicht aus, du brauchst eine Berufshaftpflichtversicherung. Sie sichert dich ab, wenn du für Schäden aufkommen musst, die du in Ausübung deiner beruflichen Tätigkeit an Dritten verursacht hast.

Eine Berufshaftpflichtversicherung wird immer wieder mit der Betriebshaftpflichtversicherung verwechselt. Beide Begriffe werden umgangssprachlich auch oft nicht sauber voneinander getrennt. Doch die Betriebshaftpflichtversicherung deckt andere Risiken ab und richtet sich an Gewerbetreibende, Handwerker und industrielle Unternehmen.

Die Berufshaftpflichtversicherung dagegen versichert einzelne Personen in bestimmten Berufsgruppen, die besondere Verantwortung und eben auch Risiken tragen. Sie umfasst deutlich mehr, als nur im Schadensfall zu zahlen. Zum einen beinhaltet sie eine Überprüfung, ob die Forderungen überhaupt gerechtfertigt sind. Zum anderen bietet sie auch einen sogenannten passiven Rechtsschutz. Das bedeutet, dass sie ungerechtfertigte Ansprüche abwehrt, notfalls sogar vor Gericht. Das klingt relativ banal, nimmt dir jedoch eine Menge Arbeit ab.

Zusammenfassung

  • Die meisten Angestellten sind über ihre Firma haftpflichtversichert, Selbstständige und Angestellte in bestimmten Berufsgruppen jedoch nicht. Sie müssen eine eigene Versicherung abschließen, damit Schadensersatzforderungen nicht die berufliche Existenz gefährden.
  • Die Berufshaftpflichtversicherung schützt dich, wenn du für Schäden aufkommen musst, die du im Beruf verursacht hast.
  • Sie versichert vor allem Menschen in beratenden Tätigkeiten.
  • Sie bietet einen passiven Rechtsschutz, überprüft Forderungen und vertritt dich sogar vor Gericht.

Wer benötigt eine Berufshaftpflichtversicherung?

Die Berufshaftpflicht ist eine der wichtigsten Versicherungen für Mitglieder der meisten freien Berufe. Für bestimmte Berufsgruppen wie Ärzte und Anwälte ist sie sogar Pflicht. Sie dürfen ohne diesen Versicherungsschutz weder in ihrem Beruf arbeiten noch Mitglied der entsprechenden Berufskammer werden. Da in diesen Bereichen selbst kleine Fehler fatale Folgen haben können, benötigen sogar angestellte Ärzte und Apotheker diese Absicherung. Auch andere Berufe wie Grafikdesigner – ob als Firmeninhaber oder Solo-Selbstständige – sind mit einer Berufshaftpflichtversicherung gut beraten. Ohne diese Versicherung haftest du nämlich erst mit dem Vermögen deiner Firma und, wenn das nicht ausreicht, mit deinem privaten Geld in voller Höhe. Sogar im öffentlichen Dienst ist eine berufliche Haftpflichtversicherung anzuraten, da der Dienstherr mögliche Schäden seiner Angestellten oft nur unzureichend versichert. Hier wird jedoch von einer Diensthaftpflicht gesprochen.

Doch Vorsicht, nicht alle Policen bieten einen umfassenden Versicherungsschutz. Die Versicherer haben hier ganz unterschiedliche Angebote im Portfolio. Einige Versicherungen decken nur reine Vermögensschäden ab, während andere ausschließlich Schäden an Sachen und Personen absichern und sogenannte echte Vermögensschäden wie durch Fehlberatung verlorenes Geld sogar explizit ausschließen. Eventuell benötigst du also noch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. Hier sind Vergleiche wichtig, damit du auch alle deine beruflichen Risiken mitversicherst. Viele Anbieter haben mittlerweile Baukastensysteme, aus denen du dir die benötigten Bestandteile zusammensuchen kannst. Unsere CLARK Experten helfen dir gerne dabei.

Zusammenfassung

  • Eine Berufshaftpflicht sichert Angehörige freier und beratender Berufe gegenüber Schadensersatzforderungen ab.
  • Nicht alle Policen umfassen Vermögensschäden, bei einigen sind nur Sach- oder Personenschäden versichert. Möglicherweise benötigst du zusätzlich eine Vermögensschadenhaftpflicht.
  • Für einige Berufsgruppen ist die Berufshaftpflicht Pflicht. Für andere Freiberufler und beratende Berufe wird sie empfohlen.
  • Im öffentlichen Dienst kann eine Diensthaftpflichtversicherung abgeschlossen werden.
  • Es gibt sehr unterschiedliche Berufshaftpflichttarife. Du solltest also nach einem Tarif suchen, der individuelle zu dir passt.

Kosten und Auszahlung

Was kostet eine Berufshaftpflicht?

Was eine Berufshaftpflicht kosten kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab: der Versicherungssumme, der beruflichen Tätigkeit, dem individuellen Risiko, dem Jahresumsatz und der Mitarbeiterzahl. Ein Ein-Personen-Unternehmen zahlt natürlich weniger als ein Architekturbüro mit zehn Angestellten. Auch die Höhe der Selbstbeteiligung beeinflusst die Kosten. Wie bei einer privaten Haftpflichtversicherungen gilt auch hier, dass eine höhere Selbstbeteiligung die monatlichen Kosten senkt. Sogar innerhalb einer Berufsgruppe können die Kosten stark auseinandergehen, dies hängt immer von den beruflichen Risiken ab. Ein Chirurg muss sich ganz anders absichern als ein Dermatologe und ein Experte für Cyber Security geht andere Risiken ein als ein IT-Dienstleister, der Dienstleistungen für Privathaushalte anbietet.

Die richtige Versicherungssumme

Selbstverständlich hat außerdem die Deckungssumme Einfluss auf die Kosten. Diese gibt an, bis zu welcher Summe eine Versicherung im Schadensfall maximal zu zahlen bereit ist. Für einige Berufsgruppen ist hier sogar eine Mindestsumme (Stand 2020: 250.000 EURO) gesetzlich vorgeschrieben, die jedoch nicht ausreicht! Gerade wenn es um aufwändige Behandlungskosten geht, schießen die Forderungen schnell in Millionenhöhe. Es sorgt zwar für geringere Beiträge, wenn du bei Versicherungsabschluss eine niedrige Deckungssumme ansetzt. Jedoch ist es dann im Schadensfall möglich, dass die Versicherungssumme nicht ausreicht und du doch mit deinem privaten Vermögen einspringen musst. Sei hier also ehrlich beim Versicherungsbeginn und zahle lieber ein paar Euro mehr, statt nachher mit unzureichendem Versicherungsschutz dazustehen. Wenn du die Deckungssumme zu niedrig ansetzt, sparst du am falschen Ende.

Die Experten von CLARK können dich unterstützen, die passende Berufshaftpflichtversicherung zu finden, und auch dabei, eine ausreichend hohe Versicherungssumme festzulegen.

Wann die Berufshaftpflicht zahlt

Eine Berufshaftpflichtversicherung tritt dann für dich ein, wenn du einem anderen durch fahrlässiges Verhalten einen Sach-, Personen- oder Vermögensschaden verursacht hast. Anders als bei der Privathaftpflicht müssen sich diese Schäden jedoch aus Fehlern bei der beruflichen Tätigkeit ergeben. Wenn also einem Klienten durch falsche Beratung Geld entgeht, der Grafikdesigner versehentlich gegen Urheberrechte verstößt und sein Kunde abgemahnt wird oder ein Arzt aufgrund eines Behandlungsfehlers Schadensersatz zahlen muss, dann übernimmt die Versicherung die entstandenen Kosten. Ob jedoch auch die Verletzung deines Kunden mitversichert ist, wenn er in deinem Büro über ein Kabel stolpert, hängt von den Details deiner Police ab.

Und wann sie nicht zahlt

Einige Risiken sind nicht mitversichert, allen voran bewusstes Fehlverhalten. Doch das sichert eigentlich keine Haftpflichtversicherung mit ab! Bei einigen Policen sind Personen- oder Sachschäden mitversichert, andere sind reine Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen. Manchmal musst du Vermögensschäden jedoch auch extra versichern. Dazu gibt es je nach Versicherung noch einzelne Haftungsausschlüsse, bei Ärzten können dies zum Beispiel nicht zugelassene Heilverfahren sein. Auch hier ist es wichtig, vor Vertragsabschluss zwischen den einzelnen Angeboten zu vergleichen, was diese abdecken und ausschließen. Weil es bei Berufshaftpflichtversicherungen schnell um die private wie berufliche Existenz gehen kann, ist ein individuell auf dich zugeschnittener Schutz so immens wichtig. Unsere CLARK Experten beraten dich gerne. Sie gehen mit dir deine Bedürfnisse durch und finden mit dir den Schutz, der am besten zu dir und deiner beruflichen Tätigkeit passt.

Zusammenfassung

  • Die Kosten einer Berufshaftpflicht hängen von mehreren Faktoren wie Beruf, Risiko und Selbstbeteiligung ab.
  • Die Deckungssumme sollte nicht zu niedrig angesetzt werden. Denn bei einer Unterversicherung haftest du schnell mit deinem privaten Vermögen.
  • Die Berufshaftpflicht zahlt bei Schäden, die während der Berufsausübung entstehen. Bei welchen Schadensarten sie letztlich zahlt, hängt von der jeweiligen Versicherung ab.

Was du sonst noch wissen solltest

Die Berufshaftpflicht kündigen

Selbstverständlich ist es möglich, eine Berufshaftpflicht wieder zu kündigen. Das sollte aber nur ein allerletzter Schritt sein, denn mit der Kündigung erlischt dein Versicherungsschutz. Bereits bezahlte Beiträge gehen verloren. Einige Verträge haben außerdem eine Mindestlaufzeit von mehreren Jahren. Wenn der Versicherer die Beiträge erhöht, ohne dass sich dadurch die Leistung verbessert, kannst du jedoch auch außer der Reihe kündigen. Außerdem haben sowohl du als auch der Versicherer ein außerordentliches Kündigungsrecht. Letzterer, wenn er gerade für einen Schaden aufgekommen ist, und du, wenn er eine Kostenübernahme abgelehnt hat. Sollte sich deine betriebliche Situation verändert haben, muss dies nicht gleich ein Kündigungsgrund sein. Es ist ohnehin sinnvoll, entsprechende Änderungen wie Umzüge oder wechselnde Mitarbeiterzahlen deinem Versicherer mitzuteilen und die Versicherung entsprechend anzupassen. Wenn du überlegst, ob du deine berufliche Haftpflicht kündigen solltest, wende dich am besten an unsere CLARK Experten. Sie helfen dir gern weiter und verhandeln auch mit dem Versicherer.

Berufliche oder private Haftpflichtversicherung

Deine Berufshaftpflicht schützt dich im Arbeitsleben, aber wenn du während der Freizeit versehentlich dem Nachbarn einen Kratzer ins Auto machst, kommt sie nicht auf. Du benötigst also auch immer noch eine private Haftpflichtversicherung. Verschiedene Versicherer bieten deswegen eine Privat- und Berufshaftpflichtversicherung im Kombipaket an. Diese sind oft sehr viel günstiger als zwei getrennt abgeschlossene Versicherungen. Dafür lassen sich die beiden Versicherungen unter Umständen nicht ganz so einfach einzeln anpassen, wenn sich deine Lebensumstände ändern. Auch die versicherten Bereiche und Leistungen können von den Einzelverträgen abweichen, so sind beispielsweise nicht in jedem Kombivertrag deine Familienangehörigen mitversichert – bei noch nicht volljährigen Kindern eine ganz schlechte Idee. Hier lohnt es sich, das Kleingedruckte zu lesen.

Die Berufshaftpflicht von der Steuer absetzen

Du kannst die Versicherungsbeiträge in vollem Umfang als Werbungskosten absetzen. Unter Werbungskosten werden Ausgaben zusammengefasst, die für den Fortbestand deines Unternehmens wichtig sind. Deine Berufshaftpflichtversicherung gehört definitiv dazu. Vergiss also nicht, die Belege aufzuheben. Solltest du die Versicherung doch einmal benötigen, aber aufgrund von Selbstbeteiligung etwas zahlen müssen, gilt dies ebenfalls als Betriebsausgabe, die deinen Gewinn mindert.

Zusammenfassung

  • Eine Berufshaftpflichtversicherung hat eine Mindestlaufzeit und kann nicht jederzeit gekündigt werden.
  • Du kannst die Kosten für die Versicherung in der Steuererklärung geltend machen.
  • Oft lohnt es sich, eine Privat- und Berufshaftpflichtversicherung im Kombipaket abzuschließen.

Eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen

Die Berufshaftpflichtversicherung ist eine wichtige Absicherung deiner Selbstständigkeit. Es hängt viel von ihr ab. Daher brauchst du auch eine, die perfekt zu dir und deiner beruflichen Situation passt. Online gibt es eine Menge Vergleichsrechner, die dir bei der Suche nach dem günstigsten Tarif behilflich sein können. Doch am Ende sollte nicht der Preis entscheidend sein, sondern wie gut die Berufshaftpflichtversicherung auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die Experten von CLARK helfen dir dabei, durch den Tarif-Dschungel zu navigieren. So gehst du vor:

Nächste Schritte

01

Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.

02

Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.

03

Du wählst deinen Wunschversicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.