Mann mit Brille lächelt.

Berufsunfähigkeitsversicherung je nach Berufsgruppe

Ob du eine Berufsunfähigkeitsversicherung erhältst und zu welchen Konditionen, hängt auch von deiner Berufsgruppe ab. Hier kannst du dich informieren.

Beratung anfordern

Das Wichtigste in Kürze

Die Berufsunfähigkeitsversicherung gilt als eine der wichtigsten Versicherungen für jeden Erwerbstätigen, unabhängig von seinem Beruf. Allerdings entscheidet dieser darüber, in welche Risikoklasse du eingestuft wirst, und demnach auch darüber, ob du überhaupt eine BU-Versicherung erhältst und zu welchen Konditionen. Es lohnt sich daher, einen Blick auf die unterschiedlichen Berufsgruppen von Berufsunfähigkeitsversicherungen und deine individuellen Möglichkeiten der Absicherung zu werfen.

01

Jede Berufsunfähigkeitsversicherung bietet individuelle Leistungen und Konditionen an.

02

Entscheidend ist hierbei auch die Berufsgruppe, in der du tätig bist.

03

Je höher das Risiko, desto teurer der BU-Schutz. Zudem gibt es nicht versicherbare Berufsgruppen.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.

Die Grundlagen der Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer braucht überhaupt eine Versicherung – und warum?

Jeder Mensch, der einen Beruf ausübt, sollte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Der Grund dafür ist simpel: Eine Berufsunfähigkeit lässt sich niemals ausschließen. Jeder kann körperlich oder psychisch erkranken. Neben gesundheitlichen Gründen können zudem Unfälle dafür verantwortlich sein, dass du nicht mehr (in deinem Beruf) arbeiten kannst. Das hat erhebliche finanzielle Folgen.

Weder die staatlichen Leistungen im Fall einer Berufsunfähigkeit, noch die Erwerbsminderungsrente durch die gesetzliche Rentenversicherung sind ausreichend. Auch eine Unfallversicherung sichert dich nicht umfassend ab. Die BU-Rente kann dir jedoch dabei helfen, deinen Lebensunterhalt weiterhin stemmen zu können, ohne einen anderen Beruf ausüben zu müssen. Für jeden Menschen ist die Berufsunfähigkeitsversicherung daher eine wichtige Versicherung, nicht nur für Angestellte oder Beamte, sondern bereits für Schüler, Studenten und Auszubildende.

Welche Faktoren sind beim Versicherungsschutz entscheidend?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung, kurz BU, bietet den Versicherten also eine wichtige Ergänzung zu den gesetzlichen Leistungen, beispielsweise zur Erwerbsminderungsrente. Allerdings gibt es nicht die eine BU, sondern viele verschiedene BU-Tarife und BU-Versicherer, sodass es große Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherungen gibt. Das spiegelt sich in der Höhe der Rente und der der monatlichen Raten wider. Zudem werden individuelle Faktoren berücksichtigt, zum Beispiel die Tätigkeit, also der ausgeübte Beruf, aber auch Vorerkrankungen.

Je höher der Versicherer dein BU-Risiko einschätzt, desto höhere Beiträge musst du bezahlen. Eventuell hält der Anbieter auch einen Risikozuschlag oder einen Leistungsausschluss für sinnvoll. Es gibt somit viele Faktoren, die über deinen Tarif bestimmen. Eine Rolle spielt dabei auch, in welche Risikoklasse du von der Versicherung eingestuft wirst.

Die Rolle der Risikoklassen

Die unterschiedlichen Konditionen der Berufsunfähigkeitsversicherungen ergeben sich auch durch die Risikoklassen. Jeder Versicherte wird abhängig von seiner Tätigkeit in eine Risikoklasse eingestuft. Die wiederum regelt, ob der jeweilige Arbeitnehmer eine BU-Versicherung abschließen kann und wenn ja, zu welchem Beitragsniveau.

Die Risikoklassen reichen von "A" mit einem Beitragsniveau von 100 Prozent bis "D" mit einem Beitragsniveau von 350 Prozent. Weiterhin gibt es eine Risikoklasse E, die als nicht versicherbar gilt. Neben individuellen Faktoren wie deinen Vorerkrankungen entscheiden also auch nicht veränderbare Faktoren wie deine Risikoklasse über deine Einstufung. Eine passende BU-Versicherung zu finden, ist daher eine komplexe Angelegenheit – aber eine wichtige.

Zusammenfassung

  • Jeder Mensch, der einen Beruf ausübt oder in Zukunft ausüben möchte, sollte eine BU-Versicherung abschließen, um die gesetzlichen Leistungen zu ergänzen.
  • Das gilt für alle: vom Schüler über den Studenten und Auszubildenden bis hin zu Arbeitnehmern und Beamten.
  • Für jeden gibt es spezielle Tarife, beispielsweise eine Starter-BU, eine Schüler-BU oder die BU für spezielle Berufsgruppen.
  • Die individuelle Risikoklasse spielt dabei eine wichtige Rolle. Sie hängt direkt mit deiner Tätigkeit zusammen und kann von dir nicht beeinflusst werden.

Die Berufsgruppen und ihre Besonderheiten

Warum zwischen Berufsgruppen unterschieden wird

Für den Versicherer ist das Risiko die wichtigste Entscheidungsgrundlage, ob er dir eine private Berufsunfähigkeitsversicherung anbietet oder nicht – und wenn ja, zu welchen Konditionen. Dazu zählen beispielsweise, wie hoch die monatliche Rente ist oder ob eine abstrakte Verweisung möglich ist.

Das Risiko einer Berufsunfähigkeit hängt mit dem Beruf zusammen. Eine körperliche Tätigkeit ist beispielsweise riskanter als ein Büro-Beruf. Aber auch psychische Leiden sind häufige Ursachen für eine Berufsunfähigkeit, weshalb der Versicherer sehr stressige Berufe ebenfalls als riskanter einstuft.

Welchen Beruf die Versicherten ausüben, entscheidet also in der Regel darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit ist. Die Einstufung in Risikoklassen ist daher für den Versicherer sinnvoll.

Die Berufsgruppen und ihre Risikoklassen im Überblick

Die Entscheidung, welcher Beruf zu welcher Risikoklasse gehört, kann je nach Versicherer unterschiedlich ausfallen. Ebenso hängen die Höhe der Beiträge sowie der Rente und weitere Konditionen der BU auch vom Einzelfall ab. Prinzipiell kann aber unterschieden werden zwischen folgenden Klassen:

  • Risikoklasse A (100 Prozent) für hochqualifizierte Versicherte mit akademischer Laufbahn oder abgeschlossener Ausbildung in einem Beruf mit geringem BU-Risiko. Ärzte fallen beispielsweise in diese Klasse.

  • Risikoklasse B (180 Prozent) für geringfügig körperliche Tätigkeiten, beispielsweise im kaufmännischen Bereich, mit ebenfalls eher geringem Risiko einer Berufsunfähigkeit.

  • Risikoklasse C (250 Prozent) bei einer körperlichen, handwerklichen oder künstlerischen Tätigkeit. Auch Lehrer fallen beispielsweise in diese Kategorie.

  • Risikoklasse D (350 Prozent) bei einer vergleichsweise hohen Gefahr der Berufsunfähigkeit durch eine körperliche Arbeit wie das Maurerhandwerk.

  • Risikoklasse E (keine BU), die aufgrund des hohen Risikos nicht versichert werden kann.

Für dich ist es somit interessant, dich mit den Fragen zu beschäftigen, welcher Tarif für dich infrage kommen würde und wie hoch deine Berufsunfähigkeitsrente wäre.

Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung nach Berufsgruppe

Die Kosten für deine Berufsunfähigkeitsversicherung hängen auch von deiner Risikoklasse ab. Je höher die Gefahr einer Berufsunfähigkeit in deiner Berufsgruppe eingeschätzt wird, desto teurer ist die Absicherung für dich.

Trotzdem spielen weitere persönliche Faktoren eine Rolle. Dazu gehört zum Beispiel dein Alter oder dein Gesundheitszustand. Je früher und fitter du eine BU abschließt, am besten schon als Schüler, Student oder Auszubildender, desto höher ist deine Chance auf einen Versicherungsschutz einen günstigen Tarif mit bestmöglichen Konditionen.

Wenn du die genauen Kosten für deine Absicherung gegen eine Berufunfähigkeit ermitteln möchtest, solltest du dir Angebote von mehreren Versicherern einholen und diese miteinander vergleichen.

In einigen Fällen ist es möglich, die BU-Rente nachträglich zu erhöhen, beispielsweise wenn du sie schon als Student abgeschlossen hast, aber nun eine höhere Absicherung brauchst. Manchmal ist dann eine erneute Gesundheitsprüfung nötig. Zudem können sich die Konditionen wie die monatliche Rate verändern. Empfehlenswert ist die sogenannte Nachversicherungsgarantie aber in jedem Fall.

Welche Berufsgruppen sind nicht versicherbar?

Antragsteller, die in einem Beruf der Risikoklasse E arbeiten, erhalten in der Regel keine Absicherung durch eine BU, sondern lediglich eine Erwerbsminderungsrente durch die gesetzliche Rentenversicherung. Denn das Risiko, das mit dem Beruf einhergeht, ist den Anbietern zu hoch.

  • Zu diesen Berufen gehören alle Tätigkeiten mit besonderen Gefahren, zum Beispiel die von Sporttauchern oder Stuntmen. Aber auch Jobs, in denen eine Berufsunfähigkeit nur schwer festgestellt werden kann, schließen die Anbieter oft aus. Selbst ein Künstler oder Model hat somit unter Umständen Schwierigkeiten, eine passende BU-Police zu finden.

Zusammenfassung

  • Jede Arbeit bringt spezielle Gefahren mit sich. Deshalb ist es für die BU-Versicherer sinnvoll, zwischen Berufsgruppen zu unterscheiden.
  • Die Höhe deiner Beiträge richtet sich nach deiner Risikoklasse. Kosten und Konditionen hängen aber auch von persönlichen Faktoren ab.
  • Es gibt nicht versicherbare Tätigkeiten, die unter die Risikoklasse E fallen. Für Personen mit diesen Berufen, aber auch für Schüler und Antragsteller, die aus anderen Gründen vom Versicherer abgelehnt werden, gibt es Alternativen.
  • In jedem Fall empfiehlt sich ein Anbietervergleich. So findest du auch unabhängig von deiner Berufsgruppe einen passenden Versicherungsschutz.

Was du noch wissen solltest

In einigen Fällen der Risikoklasse E ist eine andere Absicherung möglich. So werden Berufssoldaten beispielsweise über den Arbeitgeber versichert. Diese Absicherung ist zwar in der Regel so gut wie eine Berufsunfähigkeitsrente, bietet aber zumindest eine Grundsicherung.

Neben einem klassischen BU-Schutz kommt zudem eine Dread-Disease-Versicherung oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung infrage. Diese Alternativen sind natürlich nicht nur für Personen sinnvoll, die zur Risikoklasse E gehören, sondern auch für jene, die aus anderen Gründen von keinem Anbieter einen Tarif erhalten.

Auch Schüler entscheiden sich oft für solche Alternativen, um Geld zu sparen, oder weil sie noch nicht wissen, welchen Beruf sie ergreifen möchten. Auch eine Schüler-BU ist aber für sie eine gute Wahl. 

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist die wichtigste Absicherung überhaupt. Im Idealfall wird sie nur einmal abgeschlossen und sichert dich für den Rest deines Erwerbslebens ab. Du solltest deswegen nicht leichtfertig einen Vertrag abschließen, sondern dir den Versicherer genau aussuchen.

Online kannst du vergleichen, was Berufsunfähigkeitsversicherungen leisten und wie viel sie kosten. Doch der Vergleich ersetzt keine Beratung. Der Tarif-Dschungel ist außerdem weitläufig und unübersichtlich. Schneller und sicherer kommst du voran, wenn du einen Experten heranziehst. Die Versicherungsexperten von CLARK helfen dir dabei, den Versicherer herauszusuchen, der am besten zu dir passt.

Denn am Ende zählt bei deiner Absicherung die Leistung mehr als der Preis. Schließlich geht es um deine Existenz. So gehst du vor:

Nächste Schritte

01

Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.

02

Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.

03

Du wählst deinen Wunschversicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

Wir beraten dich gerne und vollkommen unverbindlich!
Bild von Alexander, Versicherungsexperte
Alexander
Versicherungsexperte

Beratung anfordern