Rechtsschutzversicherung: Mediation

Liegt ein rechtlicher Konflikt vor, muss es nicht zwangsläufig zu einem Gerichtsverfahren kommen. Als Alternative bietet sich die Mediation an

Beratung anfordern

Das Wichtigste in Kürze

Liegt ein rechtlicher Konflikt vor, muss es nicht zwangsläufig zu einem Gerichtsverfahren kommen. Gerichtsverfahren sind zeitaufwendig, teuer und häufig nervenaufreibend. Als Alternative bietet sich die Mediation an. Dabei handelt es sich um die einvernehmliche Beilegung eines Rechtsstreits mittels eines Mediators. Diese macht den Gang vor Gericht überflüssig – ein Thema, mit dem du dich beschäftigen solltest, bevor du den unter Umständen vermeidbaren Weg zu einem Verfahren einschlägst. Viele Rechtsschutzversicherungen kommen für die Kosten einer Mediation auf.

01

Eine Mediation ist ein außergerichtliches Verfahren, um in Streitfällen eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen.

02

Sie kann unter Privatleuten sowie in der Wirtschaft zum Einsatz kommen.

03

Rechtsschutzversicherungen kommen für die Kosten einer Mediation auf.

Was ist eine Mediation?

Bei einer Mediation wird bei einem rechtlichen Konflikt eine unabhängige dritte Partei hinzugezogen, der so genannte Mediator. Dieser tritt nicht als Richter, sondern als Vermittler zwischen den Konfliktparteien auf. Ein Mediationsverfahren läuft also nicht richtend oder wertend, sondern ausschließlich lösungsorientiert ab. Es soll beiden Seiten als Ergebnis eine einvernehmliche und außergerichtliche Lösung ermöglichen. Die Mediation reduziert Kosten und erspart den am Konflikt Beteiligten ein unsicheres Gerichtsverfahren. In Deutschland ist die außergerichtliche Mediation im Mediationsgesetz (MediationsG) geregelt und wird als "vertrauliches und strukturiertes Verfahren" bezeichnet, durch das Parteien einvernehmlich einen Konflikt beilegen können.

Auch für die Rolle des Mediators liefert das Mediationsgesetz eine klare Definition. In Paragraph 2 heißt es: "Ein Mediator ist eine unabhängige und neutrale Person ohne Entscheidungsbefugnis, die die Parteien durch die Mediation führt." Um Mediator zu werden, kann eine berufsbegleitende Ausbildung absolviert werden, die durch den Bundesverband Mediation zertifiziert wird. Viele Rechtsanwälte sind zugleich erfahrene Mediatoren, die Streitfälle außergerichtlich beilegen und zu einer gütlichen Einigung beitragen können.

Folgende Vorteile bietet die Mediation:

  • außergerichtliche Einigung bei rechtlichen Konflikten

  • lösungsorientierte Beilegung anstatt eines Urteilsspruchs

  • Kostenersparnis gegenüber Gerichtsverfahren

  • Reduktion von Unsicherheit gerichtlicher Entscheidungen für Versicherte und Rechtsschutzversicherung

  • größere Zufriedenheit von Versicherten als bei Gerichtsentscheidungen

  • Empathie von Mediatoren gegenüber dem Einzelfall im Gegensatz zu Richtern

  • nichtöffentliche und vertrauensvolle Vermittlung im Streitfall

  • hohe Erfolgsquote zur außergerichtlichen Beilegung

  • nachhaltige Beziehung mit Konfliktgegner

  • geringere Nervenbelastung für die Versicherten als bei einem Verfahren

  • Win-Win-Situation für alle Beteiligten

Zusammenfassung

  • Eine Mediation ist der Versuch einer außergerichtlichen Einigung der Streitparteien.
  • Sie wird von einem ausgebildeten Vermittler – dem Mediator – begleitet.
  • Eine Mediation soll Gerichtskosten sparen.
  • Da die Mediation eine einvernehmliche Lösung sucht, trägt sie zur Zufriedenheit aller Streitparteien bei.

Einsatzmöglichkeiten der Mediation

Um Gerichtsverfahren zu vermeiden, findet die Mediation in vielen Bereichen Anwendung. Generell gilt: Soll eine rasche und vor allem friedliche und dauerhafte Lösung mit einem Konfliktgegner herbeigeführt werden, ist eine Mediation empfehlenswert. Diese kann in allen Bereichen des persönlichen Umfelds zum Einsatz kommen, sei es im privaten oder familiären Bereich, wie beispielsweise bei einer Ehescheidung, der Vermittlung in Erbschaftsstreitigkeiten oder rechtlichen Konflikten im Bekanntenkreis.

Auch das räumliche Umfeld mit externen Streitgegnern wie Nachbarn, Mietern/Vermietern oder Dienstleistern kann mittels einer Mediation abgedeckt werden. Daneben bietet sich die Mediation auch im beruflichen bzw. wirtschaftlichen Umfeld an, zum Beispiel bei Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber oder Arbeitnehmern sowie bei Konflikten mit externen Auftraggebern oder -nehmern im Rahmen des eigenen Unternehmens. Ein Mediator wird in einem Mediationsverfahren immer allparteilich vermitteln und mit dem Fokus auf eine rechtlich verbindliche Einigung eine Lösung herbeizuführen versuchen.

Zusammennfassung

  • Eine Mediation ist in der Regel schneller als ein Gerichtsverfahren.
  • Sie kann im privaten Bereich, beispielsweise bei Familienstreitigkeiten, zum Einsatz kommen.
  • Auch in Auseinandersetzungen mit und zwischen Unternehmen hat sich das Mediationsverfahren bewährt.

Ablauf einer Mediation

Eine Mediation findet im besten Fall mittels eines persönlichen Gesprächs statt, das ein zertifizierter Mediator vermittelt. Sollte dieses nicht möglich sein oder sich eine der Konfliktparteien weigern, ist auch eine telefonische Mediation möglich. Dabei spricht der Mediator im Wechsel mit den Beteiligten und versucht allparteilich eine Vermittlung herbeizuführen, ohne dass ein direktes Gespräch zwischen den Parteien nötig ist. Rechtsschutzversicherungen bieten häufig auch einen telefonischen Mediationsdienst an, der als Vorteil vor allem die Zeitersparnis bietet. Der Nachteil einer solchen Vermittlung liegt jedoch in der mangelnden persönlichen Kommunikation und Distanz zwischen Mediator und Konfliktparteien, weshalb Rechtsexperten die persönliche Mediation empfehlen.

Üblicherweise folgt eine persönliche Mediation zwischen zwei streitenden Parteien dem folgenden Ablauf:

1. Einleitung

Unter der Moderation des Mediators werden Anlass, Regeln, Sinn und Ziel der Mediation gegenüber den Konfliktparteien erläutert.

2. Austausch der Standpunkte

Beide Seiten erörtern ihre jeweiligen Standpunkte in der Sache. Die Konfliktfelder werden benannt und strukturiert festgehalten.

3. Aufbereitung des Konflikts

Die Positionen werden mit Hilfe des Mediators analysiert und bearbeitet. Die Zielinteressen der Parteien werden herausgearbeitet und gegenübergestellt.

4. Lösung des Problems

Der Mediator arbeitet gemeinsam mit den Parteien mögliche Lösungen heraus. Diese werden von beiden Seiten bewertet und ggfs. an eigene Wünsche und Bedürfnisse angepasst. Im Idealfall kommt es dabei zu einer dauerhaften Konfliktlösung.

5. Vereinbarung / Einigung

Die Lösungsvereinbarung wird schriftlich festgehalten – alle Beteiligten müssen ihr zustimmen und sie unterschreiben. Damit ist der Konflikt außergerichtlich beigelegt worden.

Zusammenfassung

  • Eine Mediation folgt in der Regel einem festen Ablauf.

  • Manche Rechtsschutzversicherungen bieten auch telefonische Mediationen an.

  • Von Experten wird jedoch die persönliche Mediation empfohlen, um die Distanz zwischen Mediator und Konfliktparteien zu überbrücken.

Das bietet die Rechtsschutzversicherung

Es muss im Rechtsschutz nicht sofort der Anwalt oder der Gang zum Gericht sein: Moderne Rechtsschutzversicherungen beinhalten meist auch eine Kostendeckung für das Verfahren einer Mediation. Eine erfolgreiche Vermittlung durch einen Mediator innerhalb eines Mediationsverfahrens kann einen Rechtsstreit im privaten oder geschäftlichen Umfeld verhindern und damit Zeit, Kosten und Nervenbelastung der Konfliktparteien signifikant reduzieren.

Dabei gibt es unterschiedliche Modelle des Rechtsschutzes: Der Umfang der jeweiligen Versicherungsdeckung richtet sich entweder nach fixen Beträgen oder einer festgelegten Anzahl von Mediationssitzungen. Auch die Auswahl des Mediators behalten sich Versicherungen häufig vor – auf diese Weise sollen Kostenkontrolle und Qualitätssicherung gewährleistet werden. Andere Modelle lassen die Wahlfreiheit zwischen eigenen zertifizierten Mediatoren oder gestellten Mediatoren der Rechtsschutzversicherung zu.

Welche Optionen deine Rechtsschutzversicherung bietet und welche Leistungen eine Rechtsschutzversicherung mit Mediationsoption beinhalten sollte, dabei helfen dir unsere CLARK Experten. 

Zusammenfassung

  • Rechtsschutzversicherungen beinhalten häufig eine Mediationsoption.
  • Die Konditionen unterscheiden sich aber von Tarif zu Tarif.
  • Manche Policen decken nur eine begrenzte Anzahl Sitzungen ab, andere behalten sich vor, einen Mediator zu stellen.

Kosten

Die Kosten einer Mediation können wie erwähnt variieren und hängen vom Zeitaufwand und der Art des Konflikts ab. Normalerweise kostet eine Mediation im familiären/persönlichen Umfeld weniger als eine im beruflichen/wirtschaftlichen Umfeld. Der Stundenaufwand für den Mediator kann von 60 bis 300 Euro reichen und wird gewöhnlich von beiden Parteien jeweils zur Hälfte gezahlt. Rechtsschutzversicherungen decken diese Ausgaben ab, jedoch schreiben sie oft eine bestimmte Anzahl Sitzungen oder einen Maximalbetrag vor, der im Vertrag fixiert ist. Häufig entspricht der maximale Deckungsbetrag der Versicherung den Kosten, die für ein Gerichtsverfahren in erster Instanz anfallen würden.

Übrigens:

Scheitert eine Mediation, bedeutet das nicht, dass die Kosten für ein Verfahren nun vom Versicherten zu bezahlen sind. Der Rechtsschutz im Rahmen einer entsprechenden Versicherung besteht auch nach einer misslungenen Mediation für ein anstehendes Verfahren.

Zusammenfassung

  • Die Kosten einer Mediation unterscheiden sich zum Teil erheblich - private Mediationsverfahren sind in der Regel günstiger als Mediationen zwischen Unternehmen.
  • Viele Rechtsschutzversicherungen deckeln die Kosten eines Mediationsverfahrens. Meistens entsprechen sie den Kosten eines Rechtsstreits in erster Instanz.
  • Eine Mediation kann auch scheitern. In diesem Fall trägt eine Rechtsschutzversicherung allerdings ebenfalls die Kosten für das folgende Gerichtsverfahren.

Eine Rechtsschutzversicherung abschließen

Eine Rechtsschutzversicherung ist in jedem Fall ein Nice-To-Have. In manche Situationen sollte man sich ohne sie besser gar nicht begeben. Auch über die CLARK App kannst du eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Das geht ganz einfach:

Nächste Schritte

01

Registriere dich bei CLARK, entweder im Browser oder über die App.

02

Beantworte uns ein paar Fragen und schon erhältst du ein Angebot, das du direkt online annehmen kannst.

03

Für Rückfragen stehen dir die CLARK-Eperten per E-Mail, Telefon oder Chat in der App zur Verfügung.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.