Logo Clark Germany GmbH
Inhalt
CLARK im App Store
CLARK im Google PlayStore
Jetzt anmelden

Rechtsschutz­­versicherung: Kündigung durch den Versicherer

Kündigt der Versicherer den Rechtsschutz, finden Verbraucher schwer einen neuen Anbieter. Überlegtes, rasches Handeln kann sich lohnen. Jetzt informieren.
Über 180 Versicherer
App Store, 4.5
Trustpilot Logo
Basierend auf 1,808 Bewertungen
4.4 TrustScore

Hervorragend
Bereits über 500.000 CLARK Kund:innen

Nicht nur Verbraucher können eine Rechtsschutz­versicherung kündigen. Auch die Versicherer nutzen gelegentlich das Recht, Verträge mit Kunden aufzulösen. Für die Kunden kann das unangenehm werden, vor allem bei Kündigung wegen Schadenshäufigkeit: Sie finden nur schwer einen neuen Anbieter. Überlegtes, rasches Handeln kann sich lohnen, um die Situation zu entschärfen.

Wann ist eine Kündigung der Rechtsschutz­versicherung durch den Versicherer möglich?

Der Versicherer darf – genau wie du – ordentlich zum Vertragsende kündigen. Zudem steht auch ihm das Recht zu, Gründe für eine außerordentliche Kündigung geltend zu machen. Das geht unter Umständen bis zur fristlosen Kündigung. 

  1. Ordentliche Kündigung: In der Regel beträgt die Laufzeit einer Rechtsschutz­versicherung ein Jahr. Der Vertrag verlängert sich automatisch, wenn keiner der Vertragspartner kündigt. Möchte die Versicherung die Rechtsschutz­versicherungen beenden, muss sie dir spätestens drei Monate vor Ablauf der Laufzeit kündigen. 
  2. Außerordentliche Kündigung: Versicherer dürfen einem Kunden mitten in der Vertragslaufzeit kündigen. Die Voraussetzung ist, dass innerhalb eines Jahres die Kosten zweier Streitigkeiten zu begleichen sind. Die Kündigung muss spätestens einen Monat nach der zweiten Deckungszusage erfolgen. 
  3. Fristlose Kündigung: Wer die Beiträge für seine Rechtsschutz­versicherung nicht zahlt, muss mit einer Kündigung rechnen. Der Versicherer muss den Versicherten zuvor schriftlich zur Zahlung aufgefordert haben. Außerdem muss die in der Mahnung genannte Frist verstrichen sein. 

Kommt es bei Rechtsschutz­versicherungen oft zur Kündigung wegen Schadenshäufigkeit?

Versicherer dürfen den Vertrag nach der zweiten Schadensregulierung innerhalb eines Jahres kündigen. Nach Erfahrung von CLARK machen die Versicherer aber nicht immer von diesem Recht Gebrauch. Versicherer sortieren vor allem solche Kunden aus, die sich konstant als streitlustig erweisen oder besonders hohe Anwaltshonorare und Verfahrensgebühren verursachen. 

Ich habe die Mahnung übersehen und nun liegt die Kündigung vor. Was tun?

Versicherer nehmen die Kündigung manchmal zurück, wenn der Versicherte den ausstehenden Beitrag plus Mahngebühren innerhalb eines Monats entrichtet. Ist auch diese Kulanzfrist überschritten, hilft nur der Abschluss einer neuen Rechtsschutz­versicherung.

Die Rechtsschutz­versicherung kündigt ohne Grund – darf sie das? 

Der Versicherer muss nicht begründen, wieso er deinen Vertrag kündigt. Das Kündigungsschreiben fällt entsprechend knapp aus. 

Die Rechtsschutz­versicherung hat mir gekündigt. Muss ein laufender Fall noch bezahlt werden?

Die Deckungszusage für ein laufendes Verfahren ist von der Kündigung nicht betroffen. Der Versicherer muss in der Regel die Kosten bis zum Ende des Rechtsstreits tragen, zum Beispiel wenn du mit einer Mieterrechtsschutz­versicherung gegen deinen Vermieter vorgehst 

Welche Konsequenzen hat es, wenn der Versicherer gekündigt hat?

Es kann schwierig werden, eine neue Rechtsschutz­versicherung trotz Kündigung zu bekommen. Der potenzielle Versicherer wird sich erkundigen, wieso der ehemalige Anbieter gekündigt hat. Stellt sich zum Beispiel heraus, dass du ein besonders kostspieliger Kunde warst, lehnt er deinen Antrag unter Umständen ab. 

Kann ich einem künftigen Versicherer die Kündigung des alten Vertrags verschweigen?

Du hast es bei deiner Online-Recherche vielleicht schon bemerkt: Versicherungen fragen vor Vertragsabschluss, ob zuvor eine andere Rechtsschutz­versicherung bestand. Diese Frage solltest du – wie alle anderen – wahrheitsgemäß beantworten. Wenn deine alte Rechtsschutz­versicherung gekündigt worden ist, steht das so in einer zentralen Datenbank. Darauf können alle Versicherer zugreifen und die Informationen miteinander vergleichen. Kommt es später zu einem Versicherungsfall und der Anbieter findet deine Notlüge heraus, darf er die Kostenübernahme verweigern. 

Meine private Rechtsschutz hat gekündigt. Kann ich dagegen etwas tun?

Du kannst versuchen, mit dem Anbieter zu handeln. Wenn der Kündigung eine zweimalige Schadensregulierung innerhalb eines Jahres zugrunde liegt, ruf den Versicherer an. Bitte darum, die Kündigung zurückzunehmen und im Gegenzug den Beitrag oder die Selbstbeteiligung anzupassen. Im Versicherungsdeutsch heißt diese Lösung „Vertragssanierung“. 

Tipp

Eine Kündigung durch den Versicherer muss nicht zwangsläufig aktenkundig werden. Ruf den Anbieter an und bitte darum, die Kündigung selbst aussprechen zu dürfen. Nimmt der Versicherer die Kündigung zurück und du löst den Vertrag selbst auf, steht der Suche nach einem neuen Tarif nichts im Wege.

Muss ich nach der Kündigung mit einer erneuten Wartezeit rechnen?

Angenommen dein Versicherer kündigt dir den Vertrag. Du einigst dich mit ihm, die Kündigung zurückzunehmen und stattdessen selbst zu kündigen (siehe oben). Dann achte beim Abschluss deiner neuen Rechtsschutz­versicherung darauf, dass du nahtlos wechselst. Das heißt, dein neuer Vertrag sollte zum Beispiel am 1. Januar beginnen, wenn der alte am 31. Dezember ausläuft. In diesem Fall entfällt die Wartezeit. 

Lohnt es sich, gegen eine Kündigung zu klagen?

Du hast die private Rechtsschutz­versicherung abgeschlossen, um dich vor Verfahrenskosten zu schützen. Jetzt willst du ohne Rechtsschutz­versicherung gegen ein Unternehmen klagen – das kann nach hinten losgehen. Falls du die Kündigung als ungerecht empfindest, wende ich erst einmal an den Ombudsmann. Der Versicherungsombudsmann ist eine Verbraucherschlichtungsstelle, die kostenlos eine außergerichtliche Einigung sucht. Informationen dazu findest du im Internet unter dem Stichwort „Ombudsmann für Versicherungen”.  

Welche Rechtsschutz­versicherung nimmt mich nach einer Kündigung?

In deiner Situation spielen so viele individuelle Faktoren eine Rolle, dass kein Ratgeber im Internet eine eindeutige Empfehlung aussprechen wird. Aber nicht verzweifeln! Ruf CLARK an. Vielleicht finden wir gemeinsam eine Lösung.

Nächste Schritte

  • Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.
  • Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.
  • Du wählst deinen Wunsch­versicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

Danke, wir haben deine Kontaktdaten erhalten!

Ein CLARK Verschicherungsexperte wird sich so schnell wie möglich bei dir melden.

Da ging wohl etwas schief.

Leider konnten deine Kontaktdaten nicht abgeschickt werden. Ist deine Internetverbindung in Ordnung?

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.