Ärztin

Rechtsschutzversicherung für Ärzte

Ärzte sind rechtlich besonderen Risiken ausgesetzt. Unterschiede zwischen angestellten und niedergelassenen Ärzten und welche Absicherungen wichtig sind.

Beratung anfordern

Das Wichtigste in Kürze

Ärzte unterliegen bei der Ausübung ihres Berufs einem erhöhten Risiko, in einen Rechtsstreit verwickelt zu werden. Konflikte können dabei nicht nur mit Patienten, sondern auch mit Krankenkassen oder Behörden entstehen. Niedergelassene Ärzte benötigen einen separaten Rechtsschutz für diese Fälle. Zudem benötigen sie einen Arbeitgeberrechtsschutz, um sich gegenüber ihren Angestellten zu versichern. Angestellte Ärzte wiederum sollten über einen gesonderten Arbeitsrechtsschutz nachdenken. In beiden Fällen übernimmt die Versicherung die Aufwendungen für Rechtsanwälte, Gutachten und Gerichtsverfahren. Manche Versicherungen bieten eine erweiterte Rechtsschutzversicherung für Ärzte und deren unterschiedliche Bedürfnisse an.

01

Ärzte unterliegen einem erhöhten Risiko für einen Rechtsstreit.

02

Rechtsschutzversicherungen bieten speziellen Versicherungsschutz für Ärzte.

03

Für selbstständige Ärzte empfiehlt sich zudem ein Arbeitgeberrechtsschutz, angestellte Ärzte sollten über einen Arbeitsrechtsschutz nachdenken.

Die Rechtsschutzversicherung für Ärzte

Der tägliche Betrieb in der Praxis oder der Klinik bringt eine Vielzahl von Aufgaben und eine große Verantwortung mit sich. Sowohl selbstständige als auch angestellte Ärzte setzen sich dabei einem erhöhten Risiko aus, im Zuge ihrer Tätigkeiten in einen Rechtsstreit verwickelt zu werden. Die private Rechtsschutzversicherung kommt für daraus entstehende Kosten nicht auf. Zur Absicherung ist ein erweiterter Rechtsschutz für Ärzte notwendig.

Die meisten denken wahrscheinlich bei einem solchen Rechtsstreit an Konflikte mit Patienten, die dich als Arzt aus verschiedenen Gründen verklagen können. Diese Patienten sind manchmal durch einen speziellen Medizinrechtsschutz versichert und können einen Rechtsstreit mit ihrem behandelnden Arzt risikolos ausfechten. Doch auch Krankenkassen, Behörden oder Vermieter könnten juristisch gegen dich vorgehen – oder du gegen sie. Rechtliche Streitigkeiten müssen also nicht zwangsläufig mit Patienten in Zusammenhang stehen.

Um dein Recht durchzusetzen und nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben, solltest du daher über einen zusätzlichen Versicherungsschutz für Ärzte verfügen. Dieser umfasst:

  • Aufwendungen für den Anwalt

  • Kosten für Beratung und Mediation

  • Kosten eines Gerichtsverfahrens (einschließlich Gutachtern und Zeugen)

Manche Rechtsschutzversicherungen verfügen über speziell auf selbstständige oder angestellte Ärzte zugeschnittene Angebote. Unsere Berater von CLARK zeigen dir gerne auf, welche davon für dich infrage kommen.

Zusammenfassung

  • Die große Verantwortung von Ärzten erhöht das Risiko eines Rechtsstreits.
  • Nur eine Rechtsschutzversicherung für Ärzte übernimmt die Kosten eines solchen Rechtsstreits.
  • Übernommen werden die Kosten für den Anwalt, Zeugen, Gutachter, Mediationen und Gerichtsverfahren.

Rechtsschutz für angestellte Ärzte

Eine Rechtsschutzversicherung für angestellte Ärzte gestaltet sich recht unkompliziert. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten, die sich vom Rechtsschutz für andere Angestellte unterscheiden. Gegenüber externen Streitgegnern wie Krankenkassen oder Behörden musst du dich als angestellter Arzt nicht zur Wehr setzen. Stattdessen ist aber ein Arbeitsrechtsschutz empfehlenswert, um dich hinsichtlich arbeitsrechtlicher Fragen gegenüber deinem Arbeitgeber abzusichern.

Daneben solltest du beachten, gegebenenfalls Klauseln für Tätigkeiten mit in deine Rechtsschutzversicherung aufzunehmen, die Abweichungen von deiner üblichen Tätigkeit abdecken. Vielleicht ändert sich dein Angestelltenverhältnis für einen gewissen Zeitraum, weil du extern im Notdienst tätig bist oder die Vertretung für einen niedergelassenen Arzt übernimmst. Auch die flexible Umwandlung in einen Rechtsschutz für selbstständige Ärzte sollte mit aufgenommen werden, falls du darüber nachdenkst, dich im Verlauf deiner Karriere niederzulassen.

Chefärzte tragen in einer Klinik eine besonders große Verantwortung. Ihnen obliegt die Weisungsbefugnis gegenüber vielen weiteren Ärzten. Außerdem behandeln sie die schwierigsten Fälle sowie oft finanziell potente und rechtlich gut abgesicherte Privatpatienten. Angestellte Chefärzte benötigen also einen entsprechend guten Rechtsschutz, der Absicherung bietet und ihre Position gegenüber Patienten, Angestellten und dem Arbeitgeber angemessen berücksichtigt.

Zusammenfassung

  • Angestellte Ärzte benötigen eine Arbeitsrechtsschutzversicherung.
  • Klauseln für abweichende Tätigkeiten (wie z. B. Notarztdienst) sollten darin enthalten sein.
  • Die Möglichkeit einer Umwandlung in eine Versicherung für Selbstständige ist ebenfalls zu empfehlen.

Rechtsschutz für niedergelassene Ärzte

Als selbstständiger Arzt mit einer eigenen Praxis gestalten sich deine Rechts- und Vertragsverhältnisse wesentlich komplizierter als bei Angestellten. Anstatt lediglich zu den Patienten und dem Arbeitgeber unterhältst du ein komplexes Geflecht an Rechtsverhältnissen zu deinen Patienten und Mitarbeitern, den Behörden, Krankenkassen, kassenärztlichen Vereinigungen oder Vermietern. Das Risiko eines Rechtsstreits ist in diesem Fall deutlich größer.

Demzufolge benötigst du eine Rechtsschutzversicherung für Selbstständige, die auf deine Bedürfnisse als Arzt zugeschnitten ist und in allen Bereichen Schutz bietet. Als niedergelassener Mediziner beschäftigst du zudem wahrscheinlich mehrere Angestellte, also ist eine Versicherung als Arbeitgeber unabdingbar.

Daneben benötigst du einen Rechtsschutz für deine Praxis als juristische Person (vergleichbar einem Firmenrechtsschutz), um diese in ihrer Gesamtheit abzusichern. Auch ein Immobilienrechtsschutz ist anzuraten, falls du deine Praxis als Mieter nutzt. Besitzt deine Praxis Fahrzeuge (z. B. für den ambulanten Dienst), sollten diese in einem speziellen Verkehrsrechtsschutz versichert werden.

Unsere Berater von CLARK stellen mit dir gemeinsam ein Paket an Versicherungen zusammen, die für deine Bedürfnisse als niedergelassener Arzt notwendig sind.

Zusammenfassung

  • Niedergelassene Ärzte unterhalten einer Vielzahl von Rechtsverhältnissen.
  • Eine Rechtsschutzversicherung für Selbstständige bietet eine Grundsicherung.
  • Darüber hinaus benötigst du einen Arbeitgeber- und einen Praxisrechtsschutz.
  • Gegebenenfalls sind auch ein Immobilien- und ein Verkehrsrechtsschutz notwendig.

Kosten der Rechtsschutzversicherung für Ärzte

Rechtsschutzversicherungen bieten verschiedene Tarife an, um den Versicherungsschutz für Ärzte auf deren Bedürfnisse zuzuschneiden. Dabei ist grundlegend zwischen einem Angestelltenverhältnis und einer Selbstständigkeit zu unterscheiden.

Ein angestellter Arzt kann seine private Rechtsschutzversicherung um das Modul „Arbeit“ ergänzen. Entsprechende Gesamtpakete, die Familie und Verkehr mit beinhalten, reichen von ca. 17 bis 45 Euro Monatsbeitrag. Wie bei allen Rechtsschutzversicherungen beeinflussen der Leistungsumfang, die Selbstbeteiligung und die Deckungssumme die monatlichen Kosten.

Die Pakete bei einem niedergelassenen Arzt gestalten sich etwas komplizierter und können nur schwer pauschal veranschlagt werden. Dabei sind verschiedene Dinge zu berücksichtigen, die den Tarif massiv beeinflussen: die Größe der Praxis, die Zahl der Angestellten, der Jahresumsatz sowie die Rechtsbausteine, die benötigt werden. Versicherungen wie die ARAG, die Roland oder die ÖRAG bieten speziell auf selbstständige Ärzte zugeschnittene Versicherungspakete. Die Kosten beginnen bei monatlich rund 80 Euro für Ärzte ohne Angestellte, liegen aber insgesamt üblicherweise deutlich höher, wenn eine Firmen- und eine Arbeitgeberversicherung hinzugebucht werden müssen.

Unsere Berater von CLARK informieren dich über alle Versicherungsbausteine, die für dich als angestellter oder selbstständiger Arzt notwendig sind.

Zusammenfassung

  • Rechtsschutzversicherungen für Ärzte können auf verschiedene Bedürfnisse zugeschnitten werden.
  • Pakete für angestellte Ärzte reichen von ca. 17 bis 45 Euro Monatsbeitrag.
  • Selbstständige Ärzte benötigen weitere Versicherungen – eine Grundabsicherung für niedergelassene Ärzte ohne Mitarbeiter beginnt bei etwa 80 Euro pro Monat.

Eine Rechtsschutzversicherung abschließen

Eine Rechtsschutzversicherung ist in jedem Fall ein Nice-To-Have. In manche Situationen sollte man sich ohne sie besser gar nicht begeben. Auch über die CLARK App kannst du eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Das geht ganz einfach:

Nächste Schritte

01

Registriere dich bei CLARK, entweder im Browser oder über die App.

02

Beantworte uns ein paar Fragen und schon erhältst du ein Angebot, das du direkt online annehmen kannst.

03

Für Rückfragen stehen dir die CLARK-Eperten per E-Mail, Telefon oder Chat in der App zur Verfügung.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.