Logo Clark Germany GmbH
Inhalt
Beratung zu Alternativen

Private Renten­­versicherung Kündigung

Wie du deine Renten­versicherung kündigen kannst

Es gibt verschiedene Gründe, eine private Renten­versicherung zu kündigen. Wie das genau funktioniert und wann du Alternativen abwägen solltest.
Über 180 Versicherer
App Store, 4.5
Trustpilot Logo
Basierend auf 1,846 Bewertungen
4.4 TrustScore

Hervorragend
Bereits über 500.000 CLARK Kund:innen

Das Wichtigste in Kürze

Eine private Renten­versicherung kann eine sinnvolle Ergänzung für deine Alters­vorsorge sein. Doch vor allem bei langfristigen Geldanlagen können unerwartete Gründe auftreten, weshalb du diese kündigen möchtest oder musst. Trotzdem sollte die Kündigung deiner privaten Renten­versicherung die letzte Option sein – lass dich stattdessen von unseren CLARK Expert:innen zu Alternativen beraten.

  1. Eine ordentliche Kündigung ist mit wenigen Ausnahmen bei jeder Renten­versicherung möglich.
  2. Allerdings macht der Versicherte durch eine Kündigung oft Verluste.
  3. Es gilt, Pro und Contra abzuwägen, denn es gibt Alternativen zur Kündigung, die sinnvoller sein können, zum Beispiel einen Verkauf.

So läuft die Kündigung bei einer Renten­versicherung ab

Private Renten­versicherungen gehören zu den Lebens­versicherungen. Zwar gibt es einige Unterschiede zwischen den Modellen, zum Beispiel den Erlebensfall, aber hinsichtlich einer Kündigung gelten dieselben Regelungen.

Prinzipiell ist bei jeder privaten Renten­versicherung eine ordentliche Kündigung möglich, anders als bei der gesetzlichen Renten­versicherung oder einer betrieblichen Altersvorsorge. Wird die Renten­versicherung in Form einer Lebens­versicherung abgeschlossen, kann sie demnach vertragsgemäß zu einer festgesetzten Kündigungsfrist aufgelöst werden.

In der Regel liegen diese Fristen zwischen ein und drei Monaten. Ein Blick in deine Vertragsunterlagen gibt dir diesbezüglich Aufschluss. Aber auch eine außerordentliche Kündigung des Vertrags ist in einigen Fällen möglich, sofern ein wichtiger Grund vorliegt.

Dabei kann es sich zum Beispiel um eine unbegründete Beitragserhöhung mit Sonderkündigungsrecht handeln. Eine Kündigungsfrist musst du bei der außerordentlichen Kündigung nicht beachten.

Unabhängig von der Art der Kündigung zieht diese zwei Konsequenzen nach sich: Zum einen musst du keine weiteren Beiträge bezahlen. Zum anderen erhältst du eine Auszahlung über den aktuellen Rückkaufswert.

Wie bei einer kapitalbildenden Lebens­versicherung bekommst du bei einer klassischen Renten­versicherung aber nicht den tatsächlichen Wert zurück. Vor allem in den ersten Jahren kann der Rückkauf finanzielle Verluste bedeuten.

Nachteile, die beim Kündigen von Lebens­versicherungen entstehen

Der Rückkaufswert stellt den größten Nachteil dar, wenn du eine Renten­versicherung oder Lebens­versicherung auflösen möchtest. Je kürzer der Vertrag mit dem Versicherer lief, desto mehr Geld büßt du beim Rückkaufswert ein.

Der setzt sich zusammen aus dem Kapital, das du durch deine Beiträge in der privaten Renten­versicherung angespart hast, und dessen Zinsen. Davon werden die Verwaltungs- und Abschlusskosten abgezogen.

Sind die eingezahlten Beiträge also gering oder noch nicht lange genug beim Versicherer, um eine nennenswerte Rendite zu erwirtschaften, machst du durch die Kündigung deines Vertrags Verlust. In vielen Fällen erhält der Kunde also einen geringeren Rückkaufswert als die eingezahlte Summe.

Es gibt jedoch einen Unterschied, je nach Art der Versicherung: Fondsgebundene Renten­versicherungen und fondsgebundene Lebens­versicherungen besitzen ebenfalls einen Rückkaufswert, allerdings ist zu seiner Berechnung auch der jeweilige Marktwert beziehungsweise Zeitwert entscheidend. Der Versicherte sollte daher die aktuellen Kurse berücksichtigen, um den richtigen Zeitpunkt für die Auflösung des Fonds abzupassen.

Dadurch kann der Verlust niedriger, aber auch deutlich höher ausfallen als bei der klassischen Renten­versicherung. Diese Alters­vorsorge gilt als risikoreicher im Gegensatz zu anderen Modellen wie der Rürup-Rente oder der „Neuen Klassik“.

Diese Vorteile kann die Auflösung der Versicherung haben

Trotz Verluste kann es gute Gründe geben, eine Renten­versicherung zu kündigen. Ein häufiger Kündigungsgrund ist ein finanzieller Engpass, wenn sich der Versicherte den monatlichen Beitrag nicht mehr leisten kann. Ein Jobverlust oder eine Trennung können dazu führen.

Manchmal braucht der Versicherungsnehmer das eingezahlte Geld für andere Zwecke, zum Beispiel für die Finanzierung einer Immobilie. Weiterhin kann die schlechte Verzinsung eine Rolle spielen, sprich: Das Geld soll ausgezahlt werden, um es profitabler zu investieren. Eine Police aufzulösen kann somit den Vorteil bringen, finanziell wieder flexibler zu sein oder bei Finanzlücken beziehungsweise für größere Investitionen Liquidität herzustellen.

Wann ist die Kündigung einer Renten­versicherung sinnvoll?

Bist du privat rentenversichert, kann es Situationen geben, in denen abgeschlossene Verträge gekündigt werden sollten. Das gilt vor allem, wenn du den einbezahlten Betrag benötigst. Die Kündigung kann ein schneller Weg sein, um an das angesparte Geld zu kommen – allerdings mit Verlusten. Es lohnt sich daher in jedem Fall, auch andere Möglichkeiten wie einen Verkauf in Betracht zu ziehen, bevor du eine endgültige Entscheidung triffst.

So läuft die Kündigung der Renten­versicherung ab

Hast du dich dafür entschieden, deine private Renten­versicherung zu kündigen, gehst du vor wie bei einer Lebens­versicherung.

Das bedeutet: Du entnimmst dem Vertrag der Versicherung die Kündigungsfristen und setzt ein Kündigungsschreiben auf. Dieses muss in Schriftform vorliegen, eigenhändig unterschrieben sein und bestenfalls als Einschreiben per Post versendet werden.

Neben deinen persönlichen Daten und der Versicherungsnummer muss das Schreiben den gewünschten Kündigungstermin aufweisen. Bei einer vorzeitigen Kündigung wählst du in der Regel den nächstmöglichen Zeitpunkt. Im Internet findest du hilfreiche Mustervorlagen.

Zusammenfassung

  • Eine private Renten­versicherung kannst du, ebenso wie eine Lebens­versicherung, ordentlich oder außerordentlich kündigen.
  • Daraufhin werden die Beitragszahlungen eingestellt, und dir wird der Rückkaufswert der Renten- oder Lebens­versicherung ausbezahlt. In der Regel machst du als Versicherter hier aufgrund von Kosten einen Verlust.
  • Es kann somit zwar gute Gründe geben, um eine Renten­versicherung zu kündigen, aber du solltest stets auch Alternativen wie einen Verkauf in Betracht ziehen.

Alternativen zur Kündigung der Versicherung

Deine Renten­versicherung oder Lebens­versicherung verkaufen

Eine Sonderform, eine Renten­versicherung oder Lebens­versicherung aufzulösen, ist der Verkauf. Die Versicherten verkaufen dabei ihre Versicherung auf dem sogenannten Zweitmarkt. Der Vertrag wird vom Käufer übernommen, wobei du den Wert des Versicherungsvertrags als Kaufpreis erhältst.

Durch einen solchen Verkauf lassen sich nicht nur Verluste verhindern, sondern du erhältst beim Verkaufen häufig sogar zwei bis vier Prozent mehr Geld als den reinen Rückkaufswert vom Versicherer. Allerdings musst du solche Gewinne versteuern.

Das Verkaufen lohnt sich auch nur, wenn du schnellen Zugriff auf die eingezahlten Beträge brauchst. Außerdem ist der Verkauf nicht bei jeder Renten- oder Lebens­versicherung möglich. Es ist daher sinnvoll, dich vom Versicherer zu deinen Möglichkeiten beraten zu lassen.

Die private Renten­versicherung beitragsfrei stellen

Alternativ kannst du die private Renten­versicherung beitragsfrei stellen. Dadurch verhinderst du die Nachteile, wie sie beim Kündigen oder bei einem Verkauf entstehen. Du behältst außerdem deine gezahlten Beiträge und die darauf garantierten Zinsen.

Zwar fällt dadurch die monatliche Rente geringer aus, jedoch bewahrst du deinen Versicherungsschutz und kannst die Renten­versicherung jederzeit wieder aktivieren oder doch noch verkaufen.

Zudem kannst du bei einer fondsgebundenen Alters­vorsorge einen günstigeren Zeitpunkt abwarten, bis die Auszahlung durch einen besseren Rückkaufswert höher oder der Kurs geeigneter für einen Verkauf ist.

Zusammenfassung

  • Die Kündigung sollte immer die letzt mögliche Option darstellen.
  • Es gibt Alternativen, um bei der Vertragsauflösung einer Renten­versicherung finanzielle Einbußen zu vermeiden.
  • Du kannst den Vertrag zum Beispiel verkaufen, aber auch eine Beitragsfreistellung ist möglich.

Lass dich zu alternativen Lösungen beraten

Eine private Renten­versicherung ist grundsätzlich ein wichtiger Schritt zur finanziellen Absicherung und Unabhängigkeit im Alter, weshalb eine Kündigung dieser immer als letzte Option angesehen werden sollte. Prinzipiell hast du dich mit dem Abschluss sehr lange an einen Versicherungsanbieter gebunden und es kann während der langen Ansparzeit zu ungeahnten Ereignissen kommen, die eine Kündigung in Betracht ziehen können.

Lass dich in derartigen Fällen unbedingt beraten. Unsere CLARK-Expert:innen helfen dir gerne dabei, dich nach Alternativen Anlageformen umzusehen oder Lösungen wie eine Beitragsfreistellung umzusetzen. Sie gehen mit dir zukünftige Situationen durch und finden mit dir die Lösung, die am besten zu dir und deiner weiteren Lebenssituation passt. So gehst du vor:

Nächste Schritte

  • Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.
  • Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.
  • Du wählst deinen Wunsch­versicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.

Das könnte dich auch interessieren

Mehr Artikel anzeigen