Risikolebensversicherung kündigen

Du denkst über die Kündigung deiner Risikolebensversicherung nach? Dann solltest du wissen, wann dies sinnvoll ist und was du beachten solltest.

Beratung anfordern

Die Beiträge sind zu hoch, vereinbarte Summe und Konditionen passen nicht mehr zur Lebenssituation, andere Policen bieten mehr Leistungen – viele Gründe können für eine Kündigung sprechen. Doch kann man eine Risikolebensversicherung überhaupt vorzeitig kündigen? Lohnt sich das auch finanziell? In unserem Ratgeber beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Kann man eine Risikolebensversicherung vorzeitig kündigen?

Die meisten Policen können jederzeit gekündigt werden, also vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Laufzeit. Dabei ist es nicht notwendig, einen Grund anzuführen. Wie rasch du aus dem Vertrag kommst und keine Beiträge mehr zahlen musst, hängt von der Kündigungsfrist ab.

Es gibt lediglich eine Ausnahme: Sind Dritte involviert, ist deren Zustimmung erforderlich. Das kann der Fall sein, wenn es sich um eine Restschuldversicherung handelt. Kreditinstitute verlangen eine solche als Sicherheit, bevor sie einen Kredit bewilligen. In diesem Fall kannst du erst aus dem Vertrag aussteigen, wenn das Darlehen zurückgezahlt ist.

Welche Fristen gibt es?

In der Regel können Risikolebensversicherungen zur Beitragsfälligkeit mit einmonatiger Kündigungsfrist gekündigt werden. Zahlst du monatlich, kannst du monatlich kündigen - zahlst du jährlich, ist die Kündigung nur nach Ablauf eines Jahres möglich. Nur im Rahmen des Sonderkündigungsrechtes ist es möglich, einen früheren Zeitpunkt zu benennen. Welche Frist du wahren musst, steht in deinem Versicherungsschein.

Ist im Vertrag von einer „Kündigung nur zum Ende der Versicherungsperiode“ die Rede, ist das gewählte Zahlungsmodell entscheidend. Dann ist die Kündigung erst mit der letzten Zahlung gültig.

  • Monatlicher Beitrag: zum Monatsersten gültig

  • Quartalsweise Zahlung: zu Beginn des darauffolgenden Quartals gültig

  • Jahresbeitrag: zu Beginn des kommenden Jahres gültig

Was sollte ich vor der Kündigung meiner Risikolebensversicherung bedenken?

Steigst du aus dem Vertrag aus, verlierst du natürlich den Versicherungsschutz und somit deine Absicherung. Die bis dahin gezahlten Beiträge erhältst du leider nicht zurück. Auch die Versicherungssumme wird nur im Leistungsfall, also dem Tod des Versicherungsnehmers, an die Begünstigten ausgezahlt. Eine Risikolebensversicherung kündigst du also ohne Aussicht auf den Rückkaufswert. Sie dient allein dem Schutz der Hinterbliebenen, weswegen trotz vergleichsweise geringer Beiträge eine hohe Summe ausgezahlt wird. Damit bildet die Police jedoch keine oder nur sehr geringe Überschüsse, an denen der Versicherungsnehmer beteiligt werden kann. Das unterscheidet sie vom Modell einer Kapitallebensversicherung.

Es gibt zwei eher seltene Ausnahmen:

  1. Geringer Rückkaufswert: Wer in jüngeren Jahren eine Police mit gleichbleibenden Beträgen kündigt, erhält – je nach Vertragskondition – einen kleinen Teil zurück, da er im Prinzip in einem risikoarmen Alter zu viel bezahlt hat.

  2. Vorgezogene Todesfallleistung: Wer unheilbar erkrankt und nur noch eine geringe Lebenserwartung hat, erhält bei vielen Policen die Summe vorzeitig, um das Geld vor dem Ableben selbst zu verwalten.

Wie kann ich kündigen?

Eine Risikolebensversicherung sollte am besten schriftlich gekündigt werden. Am sichersten ist es, die Kündigung per Einschreiben zu verschicken. Dabei ist es wichtig, den gewünschten Kündigungstermin sowie die Versicherungsnummer anzugeben. Online findest du hierfür gute Vorlagen. In jedem Fall empfiehlt es sich, eine Kündigungsbestätigung zu verlangen.

Überprüfe nach Ablauf des vereinbarten Kündigungsdatums anhand deiner Kontoauszüge, ob der ehemalige Versicherer keine Beiträge mehr einzieht.

Welche Gründe sprechen für eine Kündigung?

Die meisten kündigen die Police

  • … weil sie bei einem anderen Anbieter geringere Beiträge zahlen würden.

  • … weil sie einen Hinterbliebenenschutz und Absicherung mittlerweile als überflüssig erachten.

  • … weil die Police eines anderen Versicherers mehr Leistungen umfasst.

  • … weil das Geld gerade nicht für Versicherungsbeiträge reicht.

Es ist immer wichtig, vor der Kündigung der Risikolebensversicherung zunächst die Risiken und Alternativen abzuwägen.

Risikolebensversicherung kündigen und neu abschließen – lohnt sich das?

Wer zu einem anderen Anbieter wechselt, hofft darauf, Geld zu sparen, von leistungsstärkeren Tarifen zu profitieren oder den Schutz seinen geänderten Lebensumständen anzupassen. Ob sich der Wechsel lohnt, hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Die Experten von CLARK beraten dich und klären die Frage, ob es in deinem Fall sinnvoll ist, die RLV zu kündigen.

Wie spare ich Beiträge ein?

Wer ein günstigeres Angebot findet, sollte zugreifen. Schließlich zahlt man die Beiträge regelmäßig und über viele Jahre hinweg. Wichtig ist dabei, dass Leistungsumfang und Konditionen stimmen. Den tatsächlichen Betrag erfährst du erst, nachdem du einen Antrag gestellt, die Gesundheitsprüfung absolviert und eine Zusage erhalten hast. Bis dahin solltest du mit einer Kündigung der bestehenden Risikolebensversicherung warten.

Auf welche Leistungen und Konditionen kommt es an?

Fehlt in der bisherigen Police eine sogenannte Nachversicherungsgarantie, bietet sie keinen hinreichenden Schutz mehr, sobald sich die Lebensumstände ändern: Wer ein Haus baut, eine Familie gründet oder deutlich mehr Gehalt als zu Vertragsabschluss verdient, dessen ursprünglich vereinbarte Versicherungssumme passt nun nicht mehr zur neuen Situation. Nur eine Anpassung stellt sicher, dass die Hinterbliebenen eine Summe ausgezahlt bekommen, mit der sie den gewohnten Lebensstandard halten können.

Ein Wechsel zu einer anderen Versicherung ist auch dann eine Überlegung wert, wenn im aktuellen Vertrag wichtige Optionen fehlen. Nicht immer ist es Versicherten möglich, in einen günstigeren Tarif zu wechseln, obwohl sie beispielsweise ein risikoreiches Hobby oder das Rauchen aufgegeben haben. Ungünstig ist es auch, wenn sie nicht auf dynamische Modelle mit steigender Versicherungssumme oder mit dem Partner auf eine verbundene Police umsteigen können. Geld sparen lässt sich hierbei am ehesten, wenn du in jungen Jahren und bei gutem Gesundheitszustand wechselst. Andernfalls machen hohe Risikoaufschläge das Einsparpotenzial zunichte.

Wer merkt, dass ihm zum Bespiel eine voraussetzungslose Verlängerungsoption oder eine Kombi-Police wichtig sind, sollte also möglichst bald seine bestehende Risikolebensversicherung kündigen. Wer beim selben Versicherer etwa eine Berufsunfähigkeitspolice mit einer Risikolebensversicherung kombiniert, spart oft Beiträge.

Warum lohnt sich ein Neuabschluss bei falschen Personenangaben?

Wer bei Vertragsabschluss versehentlich oder bewusst falsche Angaben gemacht hat, sollte erwägen, die Risikolebensversicherung zu kündigen und eine neue abzuschließen. Viele Versicherungsnehmer wissen nicht, dass Falschangaben gravierende Folgen haben können. Kommt ans Licht, dass sie eine Vorerkrankung verschwiegen oder nur unvollständige Angaben gemacht haben, ist der Versicherer berechtigt, den Vertrag aufzuheben oder die Auszahlung zu verweigern. Im schlimmsten Fall stehen die Angehörigen im Versicherungsfall ohne Geld da.

Was spricht gegen eine Kündigung?

Wer glaubt, dass er nach Rückzahlung seines Baudarlehens keine Police mehr benötigt, kann falsch liegen. Auch danach sind viele Familien auf das Gehalt beider Eltern angewiesen. Im Todesfall könnten Witwer- und (Halb-)Waisenrenten die in der Haushaltskasse entstandene Lücke nicht schließen.

Ab einem bestimmten Alter ist es schwieriger, eine neue Police zur Absicherung abzuschließen. Ältere Versicherungsnehmer zahlen deutlich höhere Beiträge als junge. Das gilt vor allem für Menschen ab 45 Jahren – auch wenn diese sich absolut fit fühlen und einen gesunden Lebenswandel pflegen. Grund hierfür ist das statistisch höhere Sterberisiko.

Bei einem Wechsel steht immer eine erneute Gesundheitsprüfung an. Bei gesundheitlichen Beschwerden kann es passieren, dass Versicherer den Antrag ablehnen und Interessenten auch anderswo keine Absicherung erhalten. In diesem Fall solltest du von einer Kündigung der bestehenden Risikolebensversicherung absehen.

Welche Alternativen gibt es zur Kündigung?

Wenn du deine Risikolebensversicherung kündigst, hast du keinen Anspruch auf einen Rückkaufswert. Mitunter kommst du mit folgenden Optionen günstiger weg als bei einem Anbieterwechsel:

  • Vertragsänderung: Manchmal ist es auf Rückfrage möglich, einzelne Vertragskonditionen zu ergänzen oder zu ändern, ohne dass eine erneute Gesundheitsprüfung erfolgt. In einigen Fällen kann sich jedoch der Beitrag erhöhen.

  • Tarif wechseln: Wer auf eine Premiumvariante umsteigt, kommt ebenfalls in den Genuss umfangreicherer Leistungen.

Beiträge sparen: Risikolebensversicherung kündigen oder beitragsfrei stellen? Wer aufgrund eines finanziellen Engpasses keine Beiträge mehr zahlen kann, hat zwei Optionen: Er kann die Beiträge vorübergehend stunden und später nachzahlen. Ebenso ist es möglich, sich von den Zahlungen freizustellen. Während dieser Zeit besteht allerdings kein Schutz. Beide Varianten sind oft nur vorübergehend möglich und hängen von der Kulanz des Versicherers ab.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.