Logo Clark Germany GmbH

Schlecht informiert: Jede:r dritte Studierende kennt die eigene Versicherungssituation nicht

Fast ein Drittel der Menschen in Deutschland (29 Prozent) wussten zum Zeitpunkt ihres Studiums oder ihrer Ausbildung nicht, welche Versicherungen wichtig für sie wären – und haben sich erst nach ihrem Abschluss damit auseinandergesetzt. 

Studentin mit Laptop sitz auf dem Boden vor dem Sofa und schreibt.

Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Studie von CLARK in Zusammenarbeit mit dem Befragungsinstitut YouGov. Für frischgebackene Studierende und Azubis beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der auch ihre Versicherungssituation verändert – dabei sind einige Versicherungen besonders für junge Menschen relevant.

Keinen Schutz für den Hausrat

Lediglich jede:r zehnte 18- bis 24-Jährige ist sich darüber im Klaren, welche Versicherungen Studierende oder Auszubildende benötigen. Besonders bei der ersten eigenen Wohnung oder dem WG-Zimmer wird als Letztes an die Versicherung gedacht: Laut Studie achteten nur 13 Prozent der Befragten zwischen 18 und 24 Jahren bei der Höhe der Miet- und Nebenkosten darauf, ob sie sich zusätzlich eine Hausrat­versicherung leisten können.

Vor allem beim Einzug in eine WG scheinen die wenigsten an eine solche Police zu denken: Nur zwei Prozent der CLARK-Studienteilnehmer:innen haben geprüft, ob eine Hausrat­versicherung im Mietvertrag ihrer WG inkludiert war.

Versicherungslücken durch Unwissenheit

Beinahe jede:r dritte 18- bis 24-Jährige (29 Prozent) war während des Studiums oder der Ausbildung lediglich über die eigene Kranken­versicherung, jedoch nicht über andere Versicherungen informiert. Der Grund für den lückenhaften Versicherungsschutz scheint nicht zwangsläufig das Desinteresse für solche Absicherungen zu sein, sondern vielmehr die mangelnde Aufklärung über die notwendigen Policen.

Nur 16 Prozent der Befragten wurden von einer Vertrauensperson wie Eltern oder Lehrer:innen aufgeklärt – und nur zehn Prozent ließen sich während der Studien-/Ausbildungszeit von einem:r Versicherungsmakler:in beraten.

„Es ist sehr schade, dass mit jungen Menschen so selten über das Thema Versicherungen gesprochen wird. Dadurch gibt es viele Hemmungen, dieses Thema alleine anzugehen."
Dr. Marco Adelt, COO und Co-Gründer von CLARK
Dr. Marco Adelt
COO und Co-Founder von CLARK

Frühere Aufklärung über Versicherungen gewünscht

Um schon früher einen Überblick über Versicherungen zu bekommen, würden es 40 Prozent der Befragten und fast jede:r zweite der 18- bis 24-Jährigen (45 Prozent) für sinnvoll halten, wenn Heranwachsende bereits in der Schule über solche Themen aufgeklärt werden würden. Auch die Berufsschule finden 34 Prozent der CLARK-Studienteilnehmer:innen dafür geeignet.

20 Prozent könnten sich vorstellen, dass eine Einführung in die Thematik zu Beginn des Studiums hilfreich wäre. Mehr als jede:r dritte 18- bis 24-Jährige (37 Prozent) befürwortet die Idee, dass beispielsweise die Agentur für Arbeit Aufklärungsseminare an Schulen und/oder Universitäten anbietet.

Versicherungstipps für Studierende und Auszubildende

Ob Erstsemester oder kurz vor der Bachelorarbeit, in Vorfreude vor dem Ausbildungsbeginn oder schon im dritten Lehrjahr – CLARK hat die vier wichtigsten Versicherungen zusammengetragen, die man als junge:r Erwachsene:r braucht.

  1. Berufsunfähigkeits­versicherung: Für viele junge Menschen lohnt sich diese Police bereits während der Ausbildung oder des Studiums. Denn aufgrund ihres jungen Alters und ihres guten Gesundheitszustands können sie oft sehr günstige Tarife abschließen. Zudem gibt es für Studierende und Azubis eine Sonderregel: Während man normalerweise nur 80 Prozent des Nettoeinkommens versichern darf, können sie sogar ohne ein hohes Einkommen bis zu 1.500 Euro für den Schadensfall absichern.
  2. Private Altersvorsorge: Da die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen wird, um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu halten, sollte man möglichst früh privat vorsorgen. Eine private Renten­versicherung gibt es beispielsweise schon ab 25 Euro. Je früher man anfängt, privat vorzusorgen, desto mehr profitiert man dabei vom Zinseszinseffekt. So resultiert auch aus einem kleinen Beitrag eine stattliche Altersvorsorge.
  3. Haftpflicht­versicherung: Auch diese Police sollte eine hohe Priorität haben, denn Personenschäden oder Sachschäden passieren schnell – und haben oftmals sehr hohe finanzielle Folgen. Die Haftpflicht­versicherung übernimmt die Zahlung von Schadensersatzansprüchen, wenn man durch eigenes Verschulden jemand anderem einen Schaden zugefügt hat.
  4. Hausrat­versicherung: Auch zum Abschluss einer Hausrat­versicherung lässt sich raten. Denn wer nun das erste Mal alleine wohnt, sollte den eigenen Besitz z. B. vor Leitungswasserschäden oder Einbruchdiebstählen schützen.
„Bei einigen Versicherungen lohnt sich ein Abschluss für junge Menschen besonders. Denn oftmals kann das Eintrittsalter und der Studenten- bzw. Ausbildungsstatus Vorteile und Begünstigungen beim Versicherungstarif bewirken."
Dr. Marco Adelt, COO und Co-Gründer von CLARK
Dr. Marco Adelt
COO und Co-Founder von CLARK

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1002 Personen zwischen dem 14.03. und 16.03.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.