Private Krankenversicherung: Anwartschaft überbrückt Auszeit

Manchmal verlassen Versicherte die private Krankenversicherung mithilfe einer Anwartschaftsversicherung. Welche Vor- und Nachteile das das mit sich bringt.

Beratung anfordern

Manchmal verlassen Versicherte die privaten Krankenversicherung (PKV) vorübergehend. Sind sie sicher, später zurückzukehren, lohnt sich eine Anwartschaftsversicherung. Sie konserviert ursprüngliche Vertragsmerkmale. Versicherte müssen sich dabei zwischen der kleinen Anwartschaft und der großen Anwartschaft entscheiden.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.

Kann ich einen PKV-Vertrag kündigen und später wieder aufnehmen?

Es kommt immer wieder vor, dass privat Versicherte ihren Versicherungsschutz vorübergehend aufgeben möchten. Das betrifft zum Beispiel 

  • Angestellte oder Selbstständige, die es für längere Zeit ins Ausland zieht. Sie brauchen in der zwischenzeitlichen neuen Heimat eine eigene Krankenversicherung. In Deutschland wollen sie nicht zusätzlich Beiträge zahlen. 

  • Hochschulabsolventen, die während des Studiums privat versichert waren und eine Zeit in der gesetzlichen Krankenversicherung überbrücken möchten, um sich mehr Übersicht zu verschaffen. 

  • Beamte, die vorübergehend Heilfürsorge beanspruchen, und deshalb keinen privaten Versicherungsschutz benötigen. 

  • Beamtenanwärter im Referendariat. 

All diese Versicherten können ihren PKV-Vertrag problemlos kündigen. Die spätere Rückkehr in die private Krankenversicherung geht allerdings mit Nachteilen einher, wenn die Betroffenen keine Anwartschaft abschließen. 

Was versteht die private Krankenversicherung unter einer Anwartschaft? 

Die Anwartschaft beziehungsweise Anwartschaftsversicherung ermöglicht die Rückkehr in die PKV zu den Konditionen eines Vertrages, den du gekündigt hast. Du musst dich also beispielsweise keiner erneuten Gesundheitsprüfung unterziehen. Solltest du in der Zwischenzeit etwa einen Zahn verlieren, Sitzungen mit einem Psychotherapeuten vereinbaren oder auf Dauer ein teures Medikament verschrieben bekommen, spielt das bei der Berechnung der Beiträge keine Rolle. Auch darf dich der Versicherer nicht ablehnen, wenn zwischenzeitlich zum Beispiel eine chronische Krankheit entdeckt worden ist. 

Gut zu wissen

Angestellte, deren Gehalt vorübergehend unter die Jahresentgeltgrenze fällt, sollten mit ihrer privaten Krankenkasse sprechen. Statt ordentlich zu kündigen, kannst du wahrscheinlich eine Freistellung erwirken: Du zahlst über einen bestimmten Zeitraum keine Beiträge. Das lohnt sich zum Beispiel, wenn du ein paar Monate in Teilzeit gehst. Beachte aber: Die Freistellung ist eine lediglich kurzzeitige Alternative zur Anwartschaft.

Welche Nachteile hat es, wenn ich die private Krankenversicherung ohne Anwartschaft verlasse?

Du hättest keinerlei Anspruch darauf, den ordentlich gekündigten Vertrag später wieder aufzunehmen. Der Versicherer behandelt dich wie einen Neukunden, auch wenn du vorher schon einmal bei ihm versichert gewesen bist. Er tut das aus zwei Gründen: Du bist älter als beim Abschluss deiner ersten privaten Krankenversicherung, und dein Gesundheitszustand kann sich im Vergleich zu früher verschlechtert haben. Beides erhöht das Kostenrisiko, sodass der Versicherer einen höheren Beitrag verlangt. Ein weiterer Nachteil einer Rückkehr nach Kündigung besteht darin, dass du deine Altersrückstellungen aus dem ersten Vertrag nicht in den neuen Vertrag mitnehmen kannst. Dieses Geld ist verloren. Und nicht zuletzt beginnt nach Abschluss des neuen Vertrages meistens wieder eine Wartezeit. Dir bleiben bestimmte Leistungen in den ersten Monaten also vorenthalten.

 

Welche Tarif-Merkmale hat die kleine Anwartschaft der PKV?

Die kleine Anwartschaft sichert dir bei deiner Rückkehr in die private Krankenversicherung Vorteile. Hier eine Übersicht: 

  • keine Wartezeit

  • keine Gesundheitsfragen

  • keine neuen Risikoaufschläge

  • keine Leistungsausschlüsse, die über das früher Vereinbarte hinausgehen. 

So lange die kleine Anwartschaft besteht, ruht dein PKV-Vertrag. Du bildest keine Altersrückstellungen. Das bedeutet: Nach deiner Rückkehr zahlst du höhere Beiträge, um die in der GKV verlorene Zeit wieder aufzuholen. Auch verschiebt sich der Zeitpunkt nach hinten, von dem an du von deinen Rückstellungen profitierst. 

 

Was gewinne ich hinzu, wenn ich die große Anwartschaft wähle?

Die große Anwartschaft bietet alle Vorteile der kleinen Anwartschaft. Zusätzlich bildest du in solchen Tarifen auch während der Zeit, in der du gesetzlich versichert bist, Altersrückstellungen in der privaten Krankenversicherung. Die private Kasse behandelt dich nach deiner Rückkehr so, als hättest du nie gekündigt: Deine Beiträge erhöhen sich wie ursprünglich vereinbart. Außerdem profitierst du von deinen Rückstellungen für das Alter ab dem Termin, den du im ersten Vertrag vereinbart hast. Das Eintrittsalter wird also konserviert.  

 

Welche weiteren Leistungen bietet die Anwartschaftsversicherung?

Solange die Anwartschaft besteht, leitet sich daraus keinerlei Anspruch auf medizinische Leistungen ab. Sie ist also nicht mit einer Krankenversicherung zu verwechseln. Die Leistung der Anwartschaftsversicherung besteht darin, dir sozusagen deinen Platz in der privaten Krankenversicherung freizuhalten. Kehrst du zurück, ist alles oder zumindest das meiste so wie früher – abhängig davon, ob du eine kleine oder große Anwartschaft gewählt hast.

Tipp

“Angenommen, du willst die PKV komplett verlassen. Dann lohnt sich eine Anwartschaft erst recht, denn so rettest du deine Altersrückstellungen. Du kannst die Anwartschaft nutzen, um später zu günstigen Konditionen eine Krankenzusatzversicherung abzuschließen. Die benötigst du ohnehin, wenn du die mageren Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse ergänzen willst.” Marco, PKV-Experte bei CLARK

Für wen ist eine kleine Anwartschaft sinnvoll?

Falls du davon ausgehst, dass dein „Ausflug“ in die gesetzliche Krankenversicherung nur ein paar Monate dauert, genügt eine kleine Anwartschaft. Dir gehen in dieser Zeit keine Ansprüche in höherem Umfang verloren. Die im Vergleich relativ hohen Beiträge einer großen Anwartschaft wären nicht gerechtfertigt. 

 

Für wen lohnt sich eine große Anwartschaft?

Angenommen du gibst deine Selbstständigkeit auf, weil dir eine spannende Festanstellung angeboten wird. Dein Gehalt liegt unter der PKV-Verdienstgrenze, sodass du notgedrungen in die GKV wechseln musst. Schon jetzt weißt du: Den Job mache ich ein paar Jahre, dann will ich meine Freiheit als Selbstständiger zurück. Dann sichere mit einer großen Anwartschaft deine Altersrückstellungen. 

 

Welche Kündigungsfrist gilt für eine Anwartschaftsversicherung?

Du kannst die Anwartschaft zum Ende des Kalenderjahrs beenden. Die Kündigungsfrist für den Tarif beträgt drei Monate. Nimmst du deiner privaten Krankenkasse den alten Vertrag wieder auf, brauchst du die Anwartschaft nicht zu kündigen. Sie läuft dann automatisch aus.  

Wie viel kostet mich die Anwartschaftsversicherung?

Die Beiträge zur Anwartschaftsversicherung hängen unter anderem von deinem PKV-Tarif ab. Für eine große Anwartschaft wird oftmals bis zu einem Viertel deines üblichen Beitragssatzes fällig. Rechne also genau aus, ob dir das Rückkehrrecht in deinen alten Vertrag den Aufwand wert ist. Eine kleine Anwartschaft kannst du vergleichsweise günstig abschließen. Solche Tarife sind bei vielen Anbietern schon für ein paar Euro im Monat zu haben.  

CLARK-Experte Nicolai Schieffer steht mit verschränkten Armen vor dunklem Hintergrund.

Beratung anfordern