Der Beitrag zur Pflegeversicherung: So hoch ist er

Wie hoch ist eigentlich der Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung? Lies nach, wie sich der Beitrag berechnet und wie viel du selbst bezahlen musst.

Beratung anfordern

Fast alle Deutschen zahlen jeden Monat einen Beitrag zur Pflegeversicherung, aber nur die wenigsten wissen, wie hoch dieser eigentlich ist. Entscheidend ist nicht nur die Höhe, sondern auch, wer welchen Anteil daran übernimmt. Angestellte zahlen beispielsweise oft nur die Hälfte des Beitragssatzes selbst.

Wer muss Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung zahlen?

Prinzipiell gilt: Beiträge zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung muss jeder zahlen, der in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist.

Was kostet die gesetzliche Pflegeversicherung für Angestellte?

Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt seit 1. Januar 2019 3,05 Prozent des monatlichen Bruttoeinkommens. Mit einem Rechner für die Pflegeversicherung kannst du einfach berechnen, wie viel der Beitrag bei deinem Einkommen ausmacht.

Tipp

Du bist dir bei Pflegeversicherung unsicher bei der Berechnung vom Brutto? Wie viel von deinem monatlichen Einkommen für die gesetzliche Pflegeversicherung abgeht, siehst du auch auf deiner monatlichen Gehaltsabrechnung.

Was hat es mit dem Zuschlag für Kinderlose auf sich?

Kinderlose ab 23 Jahren zahlen einen Zusatzbeitrag zur Pflegeversicherung. Für sie gilt ein Beitragszuschlag von 0,25 Prozentpunkten. Sie bezahlen also 3,30 Prozent von ihrem monatlichen Bruttoeinkommen.

Wie hoch ist der monatliche Beitrag in der privaten Pflegepflichtversicherung?

Anders als beim Beitrag der sozialen Pflegeversicherung gibt es bei der Pflegeversicherung der privaten Krankenversicherung keinen festen Beitragssatz. Der Beitrag orientiert sich am Alter und dem Gesundheitszustand bei Eintritt in die Versicherung. Ob man kinderlos ist oder nicht, spielt keine Rolle.

Gut zu wissen

Anders als bei privaten Krankenversicherungstarifen wird die Beitragshöhe zur privaten Pflegepflichtversicherung nicht von jedem Versicherungsunternehmen einzeln kalkuliert. Stattdessen berechnet die Gemeinschaft privater Versicherungsunternehmen (GPV) einen Beitrag, der für die gesamte Branche gilt. 

Wie kann ich den Beitrag für die private Pflegepflichtversicherung berechnen?

Die Kosten der privaten Pflegepflichtversicherung werden individuell berechnet. Unsere CLARK-Experten helfen dir dabei, deinen Beitrag zu ermitteln. Beitrag und Leistungen der privaten Pflegepflichtversicherung sind übrigens bei allen Anbietern gleich. Ein Vergleich ist deshalb normalerweise nicht nötig. Du kannst die Versicherung einfach mit deiner privaten Krankenversicherung abschließen.

Gibt es einen Arbeitgeberanteil bei der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Bei Angestellten übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte des Beitrags, also 1,525 Prozent. Den Beitragszuschlag zur Pflegeversicherung für Kinderlose übernimmt der Arbeitgeber nicht anteilig. Diesen trägt der Versicherte komplett.

In Sachsen wird der Beitrag etwas anders zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber aufgeteilt. Der Arbeitgeber übernimmt nur 1,025 Prozent, die übrigen 2,025 Prozent (2,275 Prozent bei Kinderlosen) zahlt der Arbeitnehmer.

Gut zu wissen

Die Sonderregelung in Sachsen hängt mit dem Buß- und Bettag zusammen. Bei der Einführung der Pflegeversicherung wurde der Feiertag in allen Bundesländern außer Sachsen abgeschafft. Der zusätzliche Arbeitstag soll für Arbeitgeber in allen anderen Bundesländern als Ausgleich dienen, da sie durch die neue Versicherung stärker belastet wurden. In Sachsen blieb der Feiertag, dafür ist der Arbeitgeberanteil bei der Pflegeversicherung geringer.

Zahlt der Arbeitgeber einen Zuschuss zum Beitrag der privaten Pflegepflichtversicherung?

Angestellte, die privat pflegepflichtversichert sind, erhalten von ihrem Arbeitgeber einen Zuschuss. Der Zuschuss entspricht dem, was der Arbeitgeber beisteuern würde, wenn der Angestellte in der sozialen Pflegeversicherung versichert wäre – höchstens jedoch der Hälfte des Gesamtbeitrags zur privaten Pflegepflichtversicherung.

Tipp

Der Arbeitgeber zahlt den Zuschuss nicht automatisch. Du musst ihm einen Versicherungsnachweis vorlegen. Diesen erhältst du normalerweise unkompliziert bei deiner Versicherung.

Wie hoch ist der Beitrag für Beihilfeberechtigte?

Beamte und Personen, die einen Anspruch auf Beihilfe oder Heilfürsorge nach beamtenrechtlichen Vorschriften haben und freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, müssen nur den halben Beitrag zur Pflegeversicherung bezahlen, also 1,525 Prozent von ihrem monatlichen Einkommen (Stand: 2021). Kinderlose ab 23 Jahren zahlen zusätzlich den Zuschlag von 0,25 Prozent.

Anders als bei Angestellten übernimmt der Dienstherr nicht die andere Hälfte des Beitrags. Aus diesem Grund bezahlt die Pflegeversicherung bei Beamten die Leistungen nur zur Hälfte. Die übrigen Kosten übernimmt die Beihilfe ganz oder zum Teil.

Wie hoch ist der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung für Selbstständige?

Selbstständige, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, zahlen den gleichen Beitragssatz zur Pflegeversicherung wie Angestellte, also 3,05 Prozent (3,30 Prozent für Kinderlose ab 23 Jahren) des monatlichen Einkommens. Allerdings müssen sie den gesamten Beitrag alleine tragen, anders als bei den Angestellten, bei denen der Arbeitnehmer einen Teil des Beitrags übernimmt. Es gelten die gleichen Höchstbeträge wie bei Angestellten. Zudem gibt es einen Mindestbeitrag bei der Pflegeversicherung.

Wie setzt die Krankenkasse den Beitrag für Selbständige fest?

Als Selbstständiger musst du dein Einkommen gegenüber der Krankenkasse mithilfe des aktuellen Einkommensteuerbescheids nachweisen. Ohne diesen Nachweis setzt die Krankenkasse den Maximalbetrag für die Pflegeversicherung an, also 147,54 Euro. Wenn du noch keinen Einkommensteuerbescheid hast, weil du dich gerade erst selbstständig gemacht hast, kannst du das Einkommen abschätzen. Die Pflegekasse berechnet dann einen vorläufigen Beitrag für die Pflegeversicherung. Sobald du den Bescheid nachreichst, wird der Beitrag angepasst. Zu viel gezahlte Beiträge erstattet die Pflegekasse zurück, ansonsten musst du etwas nachzahlen.

Experten-Tipp

Sobald dein Einkommen 58.050 Euro im Jahr (4.837,50 Euro im Monat) (Stand: 2021) überschreitet, brauchst du keinen Einkommensteuerbescheid vorzulegen, da du dann sowieso den Maximalbeitrag zahlst.

Gibt es einen Mindestbeitrag bei der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Für Angestellte gibt es keinen Mindestbeitrag. Wer kein sozialversicherungspflichtiges Einkommen hat, zahlt normalerweise auch keine Beiträge zur Pflegeversicherung. Das ist beispielsweise bei geringfügig Beschäftigten der Fall, etwa Minijobbern oder Personen, die nur kurzfristig beschäftigt sind (maximal drei Monate oder 70 Arbeitstage im Kalenderjahr).

Anders sieht es bei Selbstständigen aus, die sich freiwillig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versichern lassen. Als Berechnungsgrundlage für die Absicherung der Pflege dient das monatliche Einkommen. Dabei gibt es die sogenannte Mindesteinnahme, die bei 1.096,67 Euro im Monat liegt (Stand: 2021). Verdient man weniger, wird trotzdem dieser Betrag genutzt, um den Beitrag zur Pflegeversicherung zu berechnen. Damit ergeben sich als Mindestbeitrag für die Pflegeversicherung 33,45 Euro. Kinderlose ab 23 Jahren zahlen mindestens 2,74 Euro als Zusatzbeitrag.

Gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze bei der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Hier ähnelt die Pflegeversicherung der Krankenversicherung: Der Beitrag zur Pflege steigt nicht beliebig. Es gibt eine Beitragsbemessungsgrenze. Diese beträgt 4.837,50 Euro (Stand: 2021). Wer monatlich so viel oder mehr verdient, zahlt 147,54 Euro in die Pflegeversicherung. Über diesen Maximalbetrag hinaus zahlst du keine weiteren Beiträge für die Pflegeversicherung. 

Gibt es bei der privaten Pflegepflichtversicherung einen Höchstbeitrag?

Wenn der Versicherte seit mindestens fünf Jahren eine private Pflegepflichtversicherung hat, darf der Beitrag den Höchstbetrag der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung nicht übersteigen. Aktuell beträgt dieser 147,54 Euro pro Monat (Stand: 2021), Personen mit Anspruch auf Beihilfe zahlen maximal 73,77 Euro monatlich. Versicherte im Basistarif müssen immer maximal den Höchstbetrag entrichten. Versicherte, die Leistungen wie Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld erhalten, zahlen unter Umständen weniger.

Versicherte, die noch nicht so lange bei ihrem Versicherungsunternehmen sind, zahlen mitunter höhere Beiträge zur Pflege. Diese sinken jedoch, sobald der Versicherte die Fünfjahresmarke überschreitet.

Unter bestimmten Umständen gibt es für Ehepartner eine Beitragsbegrenzung in der privaten Pflegeversicherung, damit sie nicht zu sehr belastet werden. Das gilt auch für eingetragene Lebenspartnerschaften. Verdient einer der Partner nichts oder hat nur ein geringes Einkommen, zahlen beide zusammen höchstens 150 Prozent des Höchstbetrags der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung. Geringes Einkommen bedeutet, dass der Partner nicht mehr als 470 Euro im Monat verdienen darf.

Gibt es in der privaten Pflegepflichtversicherung Beitragserhöhungen?

Beitragserhöhungen in der Pflegeversicherung der PKV sind möglich. Das kann zum Beispiel passieren, wenn der Gesetzgeber beschließt, dass die Pflegeversicherung mehr Leistungen anbieten soll. Diese müssen über erhöhte Beiträge finanziert werden. Dies gilt sowohl für die soziale als auch die private Pflegepflichtversicherung. Dann erhöht sich der Beitragssatz, den jeder Arbeitnehmer zahlen muss.

Müssen auch Rentner Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen?

Auch Rentner müssen in die Pflegeversicherung einzahlen – selbst dann, wenn sie bereits Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen, unabhängig von ihrem Pflegegrad. Gesetzlich krankenversicherte Rentner zahlen automatisch auch Beiträge an die gesetzliche Pflegekasse ihrer Krankenkasse. Die Beitragshöhe entspricht den üblichen Beitragssätzen für Personen mit Kindern oder Kinderlose. Einziger Unterschied: Rentner müssen die Beiträge zur Pflegeversicherung komplett selbst zahlen. Privat krankenversicherte Rentner müssen zusätzlich eine private Pflegepflichtversicherung haben. Die Beiträge sind bei allen privaten Tarifen gleich. Sie orientieren sich am Alter und Gesundheitszustand bei Versicherungsabschluss.

Wie wähle ich die richtige Pflegezusatzversicherung für die optimale Absicherung im Ernstfall?

Obwohl die soziale Pflegeversicherung für fast alle Menschen in Deutschland verpflichtend ist und als finanzielle Absicherung im Falle der Pflegebedürftigkeit dienen soll, deckt sie nur die grundlegendsten Kosten im Pflegefall ab. Durch die Einstufung der fünf verschiedenen Pflegegrade können sich die eigenen Kosten, trotz der Bezuschussung der Pflegekasse, in immensen Höhen bewegen. Da sich die verschiedenen Anbieter jedoch kaum in den Kosten und den Leistungen unterscheiden, lohnt sich der Vergleich kaum.

Wenn du dir deshalb zusätzliche Leistungen wünschst und die privaten Kosten von dir und deinen Angehörigen in Pflegefall möglichst gering halten willst, solltest du dich frühzeitig um eine Pflegezusatzversicherung kümmern. Wie bei allen Vorsorgeversicherungen entscheiden der Moment des Abschlusses und der Gesundheitszustand des zu Versichernden über die Höhe des Tarifs. Je früher man beginnt, umso günstiger ist sie.

Online kannst du vergleichen, was Pflegezusatzversicherungen leisten und wie viel sie kosten. Doch der Vergleich ersetzt keine Beratung. Die Versicherungsexperten von CLARK helfen dir dabei, den Versicherer herauszusuchen, der am besten zu dir passt. Denn am Ende zählt bei deiner Absicherung die Leistung mehr als der Preis. So gehst du vor:

Nächste Schritte

01

Kontaktiere unsere CLARK-Experten. Das geht ganz einfach per Telefon, per Chat in der CLARK App oder indem du uns unten deine Kontaktdaten hinterlässt.

02

Die CLARK-Experten beraten dich völlig unverbindlich. Auf Wunsch erhältst du ein individuell auf deine Lebenssituation angepasstes Angebot.

03

Du wählst deinen Wunschversicherer. Gemeinsam mit den CLARK-Experten stellst du den Antrag und unterschreibst komplett digital. So einfach geht Versicherung heute.

CLARK-Experte Nicolai Schieffer steht mit verschränkten Armen vor dunklem Hintergrund.

Beratung anfordern