Rechtsschutzversicherung: Kosten und Hintergründe

Wie teuer eine Rechtsschutzversicherung wird, hängt von der Lebenssituation und dem persönlichen Bedarf ab.

Beratung anfordern

Eine günstige Rechtsschutzversicherung für das private beziehungsweise berufliche Umfeld gibt es schon für gut 120 Euro pro Jahr. Verbraucher sollten aber nicht nur auf den Preis schauen. Damit die Kosten sich rentieren, sollte der Versicherungsschutz zum persönlichen Bedarf passen.

Wovon hängen die Rechtsschutz-Kosten ab?

Die Versicherer berechnen die Kosten einer Rechtsschutzversicherung nach folgenden Kriterien: 

  • Rechtsbereich (zum Beispiel Berufsrecht oder Verkehrsrecht)

  • Leistungsumfang

  • Höhe der Selbstbeteiligung im Schadensfall

  • Modus der Beitragszahlung (monatlich, halbjährlich, jährlich)

Gelegentlich beeinflussen auch persönliche Faktoren die Höhe der Beiträge zur Rechtsschutzversicherung: 

  • Alter des Antragstellers

  • Wohnort

  • Familienstand (verheiratet oder ledig, Single oder mit Familie)

  • beruflicher Status (angestellt, selbständig, verbeamtet)

 

Was kostet eine Rechtsschutzversicherung?

Die Preisspanne ist so groß wie die Auswahl an Anbietern. Eine günstige Privatrechtsschutzversicherung bekommst du schon für rund 6 Euro im Monat. Viele Ratgeber werden dir aber empfehlen, lieber ein paar Euro draufzulegen. CLARK schließt sich diesem Urteil weitgehend an. Denn je billiger der Tarif, desto höher in der Regel die Selbstbeteiligung pro Rechtsfall und desto geringer der Leistungsumfang. Rechne also eher mit etwa dem Doppelten pro Monat. Du kommst im Jahr dann auf Kosten von etwa 150 Euro. Wählst du zur Privatrechtsschutz einen Baustein hinzu – etwa Mietrechtsschutz oder Verkehrsrechtsschutz – erhöhen sich die Kosten. Auch wenn der Vertrag deine Familie mitversichern soll, steigen die Beiträge etwas. 

 

Was kostet Rechtsschutz für die einzelnen Rechtsbereiche?

Präzise lässt sich das nur anhand deiner persönlichen Daten und Bedürfnisse berechnen. Die folgende Übersicht gibt dir aber zumindest ein Gefühl für die Preise beziehungsweise Kostenrelationen.

Rechtsgebiet Privates Umfeld (ohne Extra-Bausteine) Privat plus Beruf Straßenverkehr (separat) Privat plus Mietrecht
Kosten im Monat ab 9 Euro ab 12 Euro ab 5 Euro ab 11 Euro

Beachte bitte, dass nicht alle Rechtsbereiche separat versichert werden können. Rechtsschutz im Job bekommst du beispielsweise ausschließlich zusammen mit einer Privatrechtsschutzversicherung.

Sollte ich pro Rechtsbereich den jeweils günstigsten Anbieter suchen?

Das dürfte nicht nur mühsam werden, sondern auch wenig bringen. In der Regel ist eine Rechtsschutzversicherung, die mehrere Bausteine kombiniert, günstiger als der Abschluss bei unterschiedlichen Anbietern. 

 

Kann ich die Beiträge selbst beeinflussen?

Du hast drei Möglichkeiten:

  1. Rechtsschutzversicherungen sind modular aufgebaut. Die Kosten richten sich stark nach den Bausteinen, die du wählst. Hier kannst du eventuell den Hebel ansetzen. Bist du beispielsweise Mitglied eines Mietervereins, brauchst du nicht zwingend den Mietrechtsschutz einer Privatrechtsschutzversicherung. 

  2. Die größte Wirkung auf deinen Beitrag hat es, wenn du die Selbstbeteiligung höher ansetzt. Eine übliche Selbstbeteiligung liegt beispielsweise bei 150 Euro. So viel würdest du aus eigener Tasche bezahlen, falls es zu einem Rechtsstreit kommt. Die darüber hinausgehenden Kosten deckt dann der Versicherer. Wenn du bereit bist, pro Rechtsfall mehr beizusteuern, sinken deine Beiträge. 

  3. Achte auf den Rhythmus deiner Beitragszahlungen. Deine Versicherung wird bei vielen Anbietern teurer, wenn du monatlich zahlst. Das liegt am zusätzlichen Aufwand, den du dem Unternehmen bereitest. Lässt du den Beitrag einmal im Jahr einziehen, sparst du gegenüber der monatlichen Zahlung um die 5 Prozent Beitrag. 

 

Ist es ratsam, die Selbstbeteiligung im Vertrag hoch anzusetzen?

Das kommt darauf an, wie hoch du das Risiko von Streitigkeiten einschätzt. Wer in zwanzig Jahren einmal Klärung vor einem Gericht sucht, wird 500 Euro Selbstbeteiligung verschmerzen. Glaubst du hingegen, privat oder beruflich relativ häufig rechtlichen Beistand zu benötigen, könnte ein so hoher Selbstbehalt wehtun.

 

Lohnt sich ein Basis-Tarif?

Etliche Versicherer bieten ihre Rechtsschutzversicherung in mehreren Varianten an. Sie unterscheiden sich jeweils in Preis und Leistung. Üblich ist es etwa, die Angebote in Basis-Tarif, Komfort-Tarif und Premium-Tarif einzuteilen. Um Kunden wird natürlich mit dem günstigen Preis des Basis-Tarifs geworben. Ob sich der Abschluss der Versicherung lohnt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Meistens übernehmen die Versicherer im Basis-Tarif nur dann die Kosten eines Rechtsstreits, wenn er vor Gericht ausgetragen wird. Das würde bedeuten: Löst dein Anwalt den Fall gütlich, sparst du zwar Zeit und Nerven. Aber du bezahlst die üppigen Honorare aus eigener Tasche. 

 

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.