Wann ist eine Pflegezusatzversicherung sinnvoll?

Im Pflegefall deckt die gesetzliche Pflegepflichtversicherung oft nur einen Teil der Kosten. Ist eine zusätzliche private Pflegeversicherung also sinnvoll?

Beratung anfordern

Jeder Arbeitnehmer zahlt monatlich einen Teil seines Bruttogehalts in die soziale Pflegepflichtversicherung ein, sodass ein Grundschutz gewährleistet ist. Dieser gesetzliche Schutz deckt jedoch nur die Mindestversorgung und damit lediglich einen Teil der tatsächlich anfallenden Kosten ab. Vielleicht hast du bereits bei deinen Eltern oder Großeltern miterlebt, dass der Eigenanteil an den Pflegekosten sehr hoch ausfallen kann. Um die wahrscheinlich später entstehende Deckungslücke zu schließen, kannst du eine private Pflegezusatzversicherung abschließen. Ist diese private Pflegeversicherung überhaupt für jeden sinnvoll?

Wozu eine ergänzende private Pflegeversicherung abschließen?

Sobald ein Pflegefall eintritt, greift die gesetzliche Pflegepflichtversicherung; sie zahlt dann einen festgelegten Betrag, entsprechend dem festgestellten Pflegegrad. Wenn die Kosten jedoch höher ausfallen, zum Beispiel für einen Platz im Pflegeheim, müssen die Pflegebedürftigen alles, was über den gesetzlichen Pflegesatz hinausgeht, selbst bezahlen. Um diese Lücke zu schließen, kannst du eine Pflegezusatzversicherung abschließen.

Was passiert, wenn die Kosten höher sind als mir der Staat bezahlt?

Alle Kosten, die die gesetzliche Pflegeversicherung nicht begleicht, musst du übernehmen. Ob aus der Rente oder dem Vermögen: Du müsstest alle deine finanziellen Mittel für deine Pflege aufwenden. Lediglich ein Schonvermögen von 5.000 Euro ist geschützt. Sollte das Vermögen nicht ausreichen, sind die nächsten Angehörigen in der Pflicht. In den meisten Fällen sind das die Kinder. Sollten auch sie nicht genügend Geld haben oder hast du keine Kinder, hilft das Sozialamt aus. Mehr als das Notwendigste übernimmt der Staat jedoch nicht.

Für wen ist eine private Pflegezusatzversicherung sinnvoll?

Du solltest genau durchrechnen, ob es nicht sinnvoll ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen, wenn du:

  • … bei der Pflege Wert auf Zusatzleistungen legst

  • … verhindern möchtest, dass deine Kinder für die Pflege zahlen müssen

  • … dein Vermögen schützen möchtest

  • … im Alter deinen Lebensstandard beibehalten möchtest

Was sind Alternativen zur privaten Pflegeversicherung?

Eine zusätzliche private Pflegeversicherung kostet jeden Monat Geld. Sofern du keinen Vertrag hast, bei dem die Beitragszahlungen mit dem Eintritt der Pflegebedürftigkeit enden, musst du diese Kosten bis zum Lebensende einplanen. Aber welche Alternativen gibt es zum Zusatzschutz?

Entscheidend ist, dass du im Alter genügend Geld übrig hast, um für deine Pflegekosten aufzukommen, und dabei nicht dein gesamtes regelmäßiges Einkommen aufbrauchst. Wichtig ist darum in erster Linie eine gute und ausreichende Altersvorsorge. Angespartes Vermögen kannst du im Alter ebenfalls für die Pflege aufwenden. Zudem schont ein Eigenheim im Alter das Konto. Denn Haus oder Wohnung sind dann normalerweise abbezahlt, sodass keine monatlichen Mietkosten anfallen.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.