Kredit für Babyausstattung: Ein guter Start fürs Baby

Die Erstausstattung für das Baby kann teuer werden. Was an Kosten auf dich zukommt und wie ein Kredit dabei helfen kann, dem Baby einen guten Start zu bieten.

Das Wichtigste in Kürze

Wenn ein Baby unterwegs ist, hat das meist tiefe Veränderungen im eigenen Leben zur Folge. Die Vorfreude auf das Kind mischt sich mit emsigen Vorbereitungen vor der Geburt. Du brauchst eine Wickelkommode, auch ein Kinderwagen sollte sein und das Baby benötigt Kleidung. Alles Anschaffungen, die Geld kosten. Willst du deine Finanzen schonen, kann ein Kredit für die Babyausstattung eine Option sein.

 

01

Die Kosten der ersten Babyausstattung können mitunter zwischen 1.000 und 3.000 Euro ausfallen.

02

Achte bei der Kreditwahl darauf, vorher die Zinsen der Anbieter zu vergleichen, und wähle keine zu lange Laufzeit.

03

Sonderkonditionen wie Sondertilgungen und Ratenpause verschaffen wichtige Flexibilität.

Baby-Erstausstattung: Mit diesen Kosten solltest du rechnen

Bei der Baby-Erstausstattung kommt eine Menge Arbeit auf dich zu, zum Beispiel bei der Einrichtung eines Kinderzimmers. Hier braucht es ggf. ein Kinderbett, einen Kleiderschrank, eine Wickelkommode mit Heizstrahler und einen Stubenwagen.

Zur Grundausstattung gehört meist auch ein Babyfon. Inzwischen werden nicht mehr nur Geräusche übertragen. Moderne Babymonitore übertragen Videobilder, besitzen eine Nachtsichtkamera und können mit intelligenten Matratzen gekoppelt sein, die Bewegungen wahrnehmen.

Außerdem ist das Thema Mobilität wichtig, da geht es vor allem um den Kinderwagen. Ideal sind Ausführungen mit herausnehmbarer Babywanne, die sich auch zu einem Sportsitz/Buggy umfunktionieren lassen. Gern werden auch Tragetücher verwendet, damit das Kind unterwegs an der Brust getragen werden kann. Ein weiterer Punkt ist die Babyschale fürs Auto. Eventuell besorgst du dir auch schon einen Kindersitz.

Achtung: Beim Transport in der Babyschale sitzt das Baby normalerweise entgegen der Fahrtrichtung.

Auf der List für die Erstausstattung stehen sollten auch Babywanne, Flaschenwärmer, Kleidung für dein Baby, Spielzeug und Utensilien für Babypflege. Unterm Strich kommt so eine hohe Geldsumme zusammen. Allein die Anschaffung eines Premiumkinderwagens, der allen Komfort für den Nachwuchs bietet und auch beim Handling überzeugt, kostet schnell 500 Euro bis 1.000 Euro. Günstigere Varianten gibt es allerdings auch schon für 200 bis 300 Euro. Die gesamte Babyzimmereinrichtung kann sich in einem ähnlichen Rahmen bewegen. Insgesamt solltest du mit Kosten zwischen 1.000 und 3.000 Euro rechnen. Für die Finanzierung erweist sich ein entsprechender Kredit als sinnvoll.

Tipp: Solltest du aktuell ALG II beziehen, kannst du alternativ zum Kredit auch einen Antrag auf eine Erstausstattung für dein Baby beim Jobcenter stellen. In diesem Fall hast du einmalig einen Anspruch auf eine Sonderzahlung. Diese stellt kein Darlehen dar und muss nicht zurückgezahlt werden.

Zusammenfassung

  • Achte bei der Erstausstattung für dein Kind darauf, alle wichtigen Bereiche abzudecken.
  • Neben der Kinderzimmereinrichtung spielt auch die Mobilität mit Kinderwagen und Tragetuch eine wichtige Rolle.
  • Die Kosten belaufen sich auf ca. 1.000 bis 3.000 Euro.

Kredit für die Erstausstattung: Das solltest du beachten

Banken bieten keinen eigenständigen Kredit für Babyausstattung an – auch, wenn in den Medien hin und wieder ein anderer Eindruck entsteht. Bei Darlehen für die Erstausstattung handelt es sich im Normalfall um einen Ratenkredit ohne Zweckbindung. Der Vorteil: Du kannst dein Budget flexibel halten und zur Not auch noch einen Teil des Geldes anderweitig für das Baby verwenden. Doch vorher solltest du bei der Kreditwahl auf verschiedene Kriterien achten.

Zinsvergleich: Zeit sparen und schnell günstige Darlehen finden

Zu den wichtigen Schritten auf dem Weg zu deinem Kredit für die Baby-Erstausstattung gehört der Zinsvergleich. Einfach bei der ersten Bank einen Ratenkredit abzuschließen, kann zufällig ins Schwarze treffen. In der Praxis ist eher wahrscheinlich, dass du mit etwas Recherche etwas Besseres finden kannst.

Der Zins für den Kredit errechnet sich anhand verschiedener Faktoren. Einfluss haben zum Beispiel die Kreditsumme und die von dir gewählte Laufzeit. Auf der anderen Seite macht sich die Bonität bemerkbar. Hier ist nicht nur entscheidend, wie hoch Einkommen und monatliche Ausgaben sind. Banken ziehen auch Scoring-Werte verschiedener Auskunfteien wie der Schufa heran.

Achtung: Wird mit einem bonitätsabhängigen Zins für das Darlehen geworben, muss die Bank auch das Zweidrittelbeispiel (repräsentatives Beispiel) angeben. Der dort angegebene Zinssatz ist realistisch, weil der Gesetzgeber vorschreibt, dass dieser im Durchschnitt für zwei Drittel aller Kunden zu bewältigen sein muss. Er gibt also sehr häufig die Zinskosten bei einer normalen Bonität an.

Bonität verbessern: So wird der Kredit für das Baby noch günstiger

Bist du mit den Zinsangeboten der Banken nicht zufrieden, so gibt es Möglichkeiten, die Konditionen zu verbessern. Hierzu gehört zum Beispiel eine gemeinsame Kreditaufnahme mit dem Partner. Damit verringert sich für Banken das Ausfallrisiko (ihr haftet immer gesamtschuldnerisch), was oft ein besseres Zinsangebot bedeutet. Aber auch Bürgschaft, Eigenkapital, Sicherheiten und Verbessern des Scorings können zu besseren Konditionen führen. Gerade letztgenannter Punkt gehört auf die Agenda. Es passiert immer wieder, dass Auskunfteien von Vertragspartnern fehlerhafte Daten übermittelt werden. Um deren Einfluss auf deine Kreditwürdigkeit zu unterbinden, kannst du bei der Schufa zum Beispiel jederzeit eine kostenfreie Selbstauskunft einholen.

Laufzeit nicht zu lang wählen und Zinskosten sparen

Die Laufzeit fließt in die Berechnung des Kreditzinses ein. Je mehr du einen Kredit in die Länge ziehst, desto teurer wird das Darlehen. Es muss also eine gute Balance gefunden werden. Überlege, welche Rate du ohne Probleme zahlen kannst. Eine kurze Laufzeit mit schneller Rückzahlung verringert die Kosten für den Kredit.

Sondertilgungen und Ratenpause: Im Alltag sehr sinnvoll

Mit Sonderkonditionen wie der Ratenpause oder Sondertilgungen bleibst du beim Kredit für die Erstausstattung flexibel. Schließlich ist das Leben mit einem Kind immer für Überraschungen gut. Da hilft es sehr, wenn du im Notfall einmal eine Rate pausieren kannst. Auf der anderen Seite bietet die Sondertilgung Chancen, um das Darlehen schneller zurückzuführen. So sparst du Geld, welches du an anderer Stelle für dein Baby ausgeben kannst.

Fazit: Die Babyausstattung richtig finanzieren

Ein Baby wirbelt deinen Alltag auch finanziell durcheinander, denn schließlich benötigt es neben elterlicher Liebe auch materielle Dinge. Die Babyausstattung ist die erste große Herausforderung noch vor der Geburt, mit welcher du dich auseinandersetzen musst. Gerade Kinderwagen, Babyschale und Möbel kosten viel Geld. Mit einem Kredit für die Baby-Ausstattung bleibst du finanziell flexibel – wenn Aspekte wie Zinssatz und Sonderkonditionen stimmen.

Zusammenfassung

  • Banken bieten keinen eigenständigen Kredit für Babyausstattung an. Bei Darlehen für die Erstausstattung handelt es sich im Normalfall um einen Ratenkredit ohne Zweckbindung.
  • Achte bei der Kreditwahl darauf, vorher die Zinsen der Anbieter zu vergleichen und wähle keine zu lange Laufzeit.
  • Zur Verbesserung der Konditionen bietet sich eine Kreditaufnahme mit dem Partner an. Auch Bürgschaft, Eigenkapital, Sicherheiten und Verbessern des Scorings können helfen.
  • Sonderkonditionen wie Sondertilgungen und Ratenpause verschaffen wichtige Flexibilität.

CLARK Nutzer berichten

Bereits über 300.000 zufriedene Kunden managen ihre Versicherungen mit CLARK. Erfahre, was die Community über CLARK denkt.